Verler Flüchtlingshelferin sitzt vor Malta fest

Forschungsschiff steckt auf hoher See fest

Verler Flüchtlingshelferin sitzt vor Malta fest

  • Forschungsschiff darf nicht anlegen
  • Am Dienstag wichtige Essenslieferung erhalten
  • Verlerin hofft auf schnelle Lösung

Diane Glossop aus Verl steckt mit dem Forschungsschiff "Professor Albecht Penck" der Hilfsorganisation Sea-Eye bei stürmischem Wetter im Mittelmeer fest. Seit 11 Tagen warte man auf die Genehmigung, in Malta von Bord gehen zu können - bislang ohne Erfolg.

Innenminister Seehofer will 50 Bootsflüchtlinge aufnehmen

Der EU-Staat weigert sich, das Schiff anlegen zu lassen und die Flüchtlinge aufzunehmen. Voraussetzung für die Zustimmung sei, dass sich die Europäische Union weiterer 250 Bootsflüchtlinge auf der Insel annimmt. Während Deutschland dazu bereit ist, 50 Geflüchtete aufzunehmen, sind sich die EU-Staaten nicht einig. "Ich hoffe auf eine gesamt-europäische Lösung, damit es auch für zukünftige Schiffe Regelungen gibt", sagt Glossop.

Malta gestattet Essenlieferung

Diane Glossop im Einsatz

Diane Glossop im Einsatz

Die Vorräte auf dem Forschungsschiff seien längst zur Neige gegangen, es habe nur noch Reis und Brei gegeben. "Wir sind am Limit oder schon darüber hinaus", sagt die Krankenschwester. Am Dienstag (08.01.2019) der erste, kleine Lichtblick: Das Schiff konnte mit Lebensmitteln und Wasser versorgt werden.

Die 54-Jährige blickt dennoch sorgenvoll auf die kommende Nacht. Dann soll sich das Wetter weiter verschlechtern. Es werde viele Seekranke geben. Andererseits wäre gutes Wetter auch nicht hilfreich, denn Malta gestattet dem Schiff nur aufgrund des Wetters, sich auf drei Seemeilen zu nähern. "Sollte das Wetter besser werden, müssten wir das Areal sofort verlassen", so Glossop.

Rettungsaktion dauert länger als geplant

Eigentlich wäre Diane Glossop bereits wieder zu Hause. Die Verlerin hatte nicht damit gerechnet, dass sie so lange mit den Flüchtlingen unterwegs sein würde, die sie Ende 2018 mit der Crew des Forschungsschiffes aus einem Holzboot gerettet hatte.

Stand: 08.01.2019, 18:01