Verkehrsclub will Bielefelder Luftqualität prüfen

Luft-Messstation

Verkehrsclub will Bielefelder Luftqualität prüfen

Der Verkehrsclub Deutschland will weitere Messstellen in Bielefeld einrichten, um die Schadstoffbelastung der Luft zu untersuchen. Im Fokus stehen dabei die Stickoxidwerte.

In Bielefeld gibt es bisher schon drei Messstellen für Luftschadstoffe, die unter anderem an großen Ausfallstraßen stehen. Dort nimmt das Land NRW die Messungen vor.

Schadstoffe sorgen für Streit

Die bisherigen Schadstoff-Untersuchungen hatten zu Streit zwischen der Stadt Bielefeld, der Wirtschaft und Umweltschützern geführt. Die Stadt will den Verkehr einschränken, um die Luftqualität zu verbessern. Die Wirtschaft hat dagegen selbst gemessen und eine geringere Belastung festgestellt.

Bürger können Messorte vorschlagen

Der VCD will nun die Messungen ausweiten. Zudem soll unter anderem auch in Gütersloh oder Herford gemessen werden. Daran können auch die Bürger mitwirken: Sie können der Organisation Straßen oder Stellen vorschlagen, die sie für besonders stark belastet und an denen sie Messungen für besonders geboten halten. An der Aktion ist auch die Deutsche Umwelthilfe beteiligt. Die will nämlich an 500 Orten deutschlandweit die Luft prüfen und sucht dafür Standorte.

Bezirksregierung will Messwerte berücksichtigen

Die Bezirksregierung würde solche Werte in der Luftreinhalteplanung im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten berücksichtigen. Das ergab eine Anfrage des WDR am Donnerstag (11.01.2018). Dasselbe gilt für die Ergebnisse des neuen Messcontainers (Bielefeld, Herforder Straße) und des Handelsverbands OWL.

Stand: 11.01.2018, 12:56