Ermittlung wegen Schlag gegen Balljungen eingestellt

Karlsruher Fans stürmen in Münster auf den Platz

Ermittlung wegen Schlag gegen Balljungen eingestellt

  • Polizist muss dreistelligen Betrag zahlen
  • Beamter hatte sich einsichtig gezeigt
  • Fanhilfe übt Kritik an der Entscheidung

Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen einen Polizisten vorläufig eingestellt, der bei einem Einsatz im Mai 2019 in Münster einen unbeteiligten Balljungen getroffen hatte. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft Münster am Montag (23.09.2019) auf Nachfrage des WDR. Demnach muss der Beamte dafür einen dreistelligen Betrag an den Balljungen und eine gemeinnützige Einrichtung zahlen.

Fahrlässig gehandelt in unübersichtlicher Situation

Viele Fans gehen abgeschirmt von Polizisten auf den Rasen.

Fans des Karlsruher SC stürmen auf den Rasen in Münster

Einerseits habe der Beamte klar fahrlässig gehandelt, so die Staatsanwaltschaft, er hätte erkennen müssen, dass es sich um einen Balljungen handelt, und nicht um einen aggressiven Fan. Andererseits sei die Situation sehr dynamisch und unübersichtlich gewesen. Zudem hatte sich der Beamte einsichtig gezeigt, sein Fehlverhalten eingestanden und angeboten, sich bei dem verletzten Balljungen zu entschuldigen.

Fanhilfe kritisiert Einstellung

Die Fanhilfe Münster, die den Jungen beraten hatte, kritisierte die Einstellung des Verfahrens gegenüber dem WDR und sagte, sie sei entsetzt von der Entscheidung. Nach dem Spiel des SC Preußen Münster gegen den Karlsruher SC hatten Fans aus Karlsruhe den Platz gestürmt, um den Aufstieg ihrer Mannschaft zu feiern. Dabei hatte der Beamte einer Polizei-Hundertschaft den Balljungen und Jugendspieler der Preußen im Gesicht erwischt und schwer verletzt.

Stand: 23.09.2019, 11:17