Schweinehalter aus Lippe wegen Tierquälerei verurteilt

Schweine auf Stroh

Schweinehalter aus Lippe wegen Tierquälerei verurteilt

Zwei Schweinehalter aus dem Kalletal sind verurteilt worden, weil sie 15 Tiere wochenlang nicht ausreichend mit Futter versorgt hatten.

Laut Anklage waren die Tiere hochgradig abgemagert gewesen und hatten beträchtliche Qualen erlitten. Das war Ende 2018 bei einer Kontrolle des Kreisveterinäramts festgestellt worden.

Das Amtsgericht Lemgo verurteilte am Donnerstag (04.07.2019) den Schweinehalter wegen quälerischer Tiermisshandlung zu einer Bewährungsstrafe von neun Monaten und zu 5.000 Euro Geldbuße. Ihm wurde außerdem für fünf Jahre untersagt, Schweine zu halten. Seine Lebensgefährtin wurde zu einer Geldstrafe von 3.150 Euro verurteilt. Sie bekam ein Tierhaltungsverbot für Schweine von drei Jahren.

Stand: 04.07.2019, 18:32

Weitere Themen