Mehrere Jahre Haft für junge Männer aus Westerkappeln

Mehrere Jahre Haft für junge Männer aus Westerkappeln

  • Verurteilung wegen versuchten Totschlags
  • 22-Jähriger lebensgefährlich verletzt
  • Haupttäter damals erst 16 Jahre

Drei junge Männer aus Westerkappeln müssen für mehrere Jahre in Haft. Dazu hat sie das Landgericht Münster am Montag (17.12.2018) verurteilt, weil sie versucht hatten einen 22-Jährigen zu erschießen. "Es war eine eiskalte, äußerst akribisch geplante Tat", so der Vorsitzende Richter in seiner Urteilsbegründung.

Grab auf Spielplatz ausgehoben

An einem Fenster mit Sprossen sind rote Pfeile angebracht, die auf die unteren Scheiben verweisen, welche kaputt sind.

Auf das Opfer wurde durch ein Fenster geschossen.

In der Nacht zu Ostermontag (02.04.2018) waren die drei jungen Männer in Westerkappeln losgezogen, um ihrem Opfer eine Abreibung zu verpassen. Zunächst hoben sie auf einem Spielplatz in Westerkappeln ein Grab für ihr Opfer aus. Dann gingen sie zu dessen Wohnung. Der Hauptangeklagte schoss dann mit der Pistole seines Vaters durch das Badezimmerfenster und verletzte den 22-Jährigen lebensgefährlich.

Motiv: Angebliche Drogengeschäfte

Hintergrund der Attacke waren angebliche Drogengeschäfte und sexuelle Übergriffe durch das Opfer. Der 22-Jährige wurde durch die Schüsse lebensgefährlich verletzt und überlebte durch eine Notoperation. Bis heute leidet er massiv unter der Tat, psychisch und physisch.

Mehrere Jahre Jugendhaft

Polizeifahrzeug steht vor dem Eingang des Landgerichts Münster

Der damals 16-jährige Hauptangeklagte wurde wegen der Schüsse zu 6 Jahren und drei Monaten Jugendhaft verurteilt. Seine beiden 18-jährigen Komplizen wurden zu fünf, beziehungsweise vier Jahren Jugendhaft verurteilt, wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung.

Stand: 17.12.2018, 20:00