Missbrauchsprozess in Arnsberg: Haftstrafe für 31-Jährigen

Der Angeklagte sowie der Verteidiger im Gericht

Missbrauchsprozess in Arnsberg: Haftstrafe für 31-Jährigen

  • Mädchen aus Brilon missbraucht
  • Täter und Opfer lernten sich im Chat kennen
  • 31-Jähriger muss dreieinhalb Jahre ins Gefängnis

Im Prozess um den sexuellen Missbrauch eines 12-jährigen Mädchens aus Brilon ist am Dienstagnachmittag (12.06.2018) am Landgericht Arnsberg das Urteil gefallen. Ein 31-jähriger Mann muss dreieinhalb Jahre ins Gefängnis. 

Über einen Internet-Chat hatte er das Mädchen kennengelernt. Nach einigen Wochen traf er die 12-Jährige zuerst in einem Hotel in Meschede. Dort soll es zum ersten Missbrauch gekommen sein.

Richter gehen von geplanter Tat aus

Landgericht Arnsberg im Sommer

Später nahm der Mann das junge Mädchen mit zu sich nach Berlin, wo er sich tagelang mit ihr in seiner Wohnung versteckte. Dieses schrittweise Vorgehen, das offenbar genau geplant war, sah das Gericht als besonders problematisch an.

Der 31-Jährige habe ausgenutzt, dass das Mädchen zu jener Zeit psychisch labil und leicht zu beeinflussen war, so die Richter. Deshalb lehnten sie eine Bewährungsstrafe ab.

Darüber hinaus hat die Kammer berücksichtigt, dass die Folgen gerade auch für die Nebenklägerin und auch ihre Familie sehr belastend gewesen sind.

Stand: 12.06.2018, 19:42