Siegen: Haftstrafe gegen 16-Jährigen wegen Totschlags

16-Jähriger muss ins Gefängnis 02:23 Min. Verfügbar bis 05.12.2020

Siegen: Haftstrafe gegen 16-Jährigen wegen Totschlags

Von Gaby Rosenkranz

  • Jugendlicher muss sieben Jahre ins Gefängnis
  • Familienvater mit Messer erstochen
  • Streit soll Auslöser gewesen sein

Das Landgericht Siegen hat am Donnerstag (05.12.2019) einen 16-Jährigen wegen Totschlags zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt. Er hatte im Juni 2019 einen 47 Jahre alten Familienvater erstochen.

Der zur Tatzeit 15-Jährige war mit dem Opfer an einer Bushaltestelle im Siegener Stadtteil Fischbacherberg in Streit geraten. Dabei zog der Junge ein Messer und stach zu. Der Mann starb kurze Zeit später an seinen schweren Verletzungen im Krankenhaus. Die Richter sind weder von Mord noch von Notwehr ausgegangen. Der Jugendliche sei offenbar provoziert worden.

Nach Jugendstrafrecht wären bis zu zehn Jahre Haft möglich gewesen. Die Richter sehen einen sehr hohen Erziehungsbedarf bei dem Jugendlichen und eine Störung seines Sozialverhaltens. Zu seinen Gunsten werteten sie eine gewisse Schuldunfähigkeit, weil er am Tattag Cannabis geraucht hatte.

Eltern des Angeklagten schweigen

Der Jugendliche war nach der Tat geflüchtet, konnte aber kurze Zeit später festgenommen werden. Seitdem sitzt er in Untersuchungshaft. Sein Verteidiger teilte dem WDR auf Anfrage mit, dass die Eltern seines Mandanten sich nicht öffentlich zum Urteil äußern werden. Das Gleiche gelte auch für ihn als Verteidiger.

Stand: 05.12.2019, 16:46