Uran-Transport rollt durch NRW

Ein Uran-Zug fährt von Polizisten bewacht über Schienen.

Uran-Transport rollt durch NRW

  • Zug ist am Vormittag gestartet
  • Urantransport über Amsterdam nach Russland
  • Fast zweistündige Blockade bei Nienberge

In Gronau ist am späten Dienstagvormittag (10.12.2019) ein Uran-Zug gestartet. Seine Fracht soll nach Russland gebracht werden. Bei Münster wurde er zunächst durch eine Blockade für fast zwei Stunden aufgehalten.

Von Brücke abgeseilt

Im Ortsteil Nienberge-Häger hatte sich eine Frau von einer Brücke abgeseilt. Am frühen Nachmittag konnte die Polizei die Blockade beenden. Der Zug rollte danach über Münster weiter Richtung Hamm.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Per Zug und Schiff nach Russland

stehender Zug im Wald

Am späten Vormittag war der Uranzug gestartet

Die Uran-Firma Urenco hatte dem WDR bestätigt, im Dezember 600 Tonnen abgereichertes Uranhexafluorid nach Russland liefern zu wollen. Der Abfallstoff aus der Urananreicherung gilt offiziell als Wertstoff. Ein Zwischenstopp soll wie bei den bisherigen Transporten der Hafen in Amsterdam sein. Dort ankert ein Schiff, das den Uranmüll weiter nach Russland bringen soll.

Atomkraftgegner protestieren

Entlang der Transportstrecke durch das Ruhrgebiet hatten Atomkraftgegner erneut Proteste angekündigt. Weil die Aktivisten damit gerechnet hatten, dass der Uranzug am Montag (10.12.2019) starten würde, gab es schon mehrere Protestaktionen unter anderem in Ochtrup, Drensteinfurt, Altenberge, Hamm und Steinfurt. In Münster hatten sich auch russische Umweltaktivisten an einer Mahnwache am Hauptbahnhof beteiligt.

Weitere Urantransporte angekündigt

Auch im kommenden Jahr wird es Atomtransporte durch das Münsterland geben. Das bestätigte der Betreiber der Urananreicherungsanlage in Gronau dem WDR. Danach wird Urenco auch im nächsten Jahr insgesamt 6000 Tonnen abgereichertes Uran zur Wiederanreicherung nach Russland transportieren - verteilt auf zehn Transportzüge. Atomkraftgegner haben dazu bereits Proteste angekündigt.

Proteste gegen Urantransporte

WDR 5 Westblick - aktuell 18.11.2019 03:17 Min. Verfügbar bis 17.11.2020 WDR 5 Von WDR 5

Download

Stand: 10.12.2019, 14:46