Bielefelder Forscher wollen Attentäter frühzeitig im Netz erkennen

Bielefelder Forscher wollen Attentäter frühzeitig im Netz erkennen

  • Potentielle Attentäter im Internet aufspüren
  • Sowohl Islamisten als auch Rechtsextremisten
  • Zahlreiche extremistische Onlineauftritte analysiert

Ein Verbund mit Wissenschaftlern der Universität Bielefeld will Methoden entwickeln, mit denen terroristische Attentäter frühzeitig erkannt werden können. Die Forscher haben dafür drei Jahre lang Chats und Posts aus extremistischen Onlineauftritten analysiert.

Algorithmen suchen im Netz nach Verdächtigen

Eine Erkenntnis der Forscher: Potentielle Attentäter kommunizieren anders als radikalisierte Personen, die keine Gewalttat planen. Mit diesem Wissen ließen sich Algorithmen entwickeln, die Ermittler frühzeitig auf Verdächtige im Internet aufmerksam machen könnten. Das gelte sowohl für islamistische als auch für rechtsextremistische Gruppen.

Einzelheiten wollen die Wissenschaftler rund um Gewaltforscher Andreas Zick am Donnerstag (30.01.2020) auf einem Kongress in Bielefeld vorstellen. Daran nehmen auch Vertreter von Sicherheitsbehörden, Justiz und Präventionsprojekten teil.

Stand: 30.01.2020, 07:36