Uniklinik Münster rutscht weiter ins Minus

Einfahrt zur Uniklinik Münster

Uniklinik Münster rutscht weiter ins Minus

  • Defizit hat sich fast verdoppelt
  • Unterm Strich fehlen 40 Millionen Euro
  • Dreijahresplan soll Misere beenden

Die Uniklinik Münster hat das vergangene Jahr mit einem Defizit von fast 40 Millionen Euro abgeschlossen. Das geht aus dem jetzt veröffentlichten Geschäftsbericht hervor. Damit ist das Defizit fast doppelt so groß wie im Vorjahr.

Keine schnelle Lösung in Sicht

Die Verantwortlichen sind dennoch überzeugt, dass sie einen Ausweg finden. Nur eben nicht von heute auf morgen, so der Aufsichtsrat. Nun wurde ein Dreijahresplan beschlossen, der aus der Krise führen soll. Dazu gehört auch, dass die Uniklinik verstärkt mit anderen Krankenhäusern kooperieren will.

Uniklinik Münster rutscht weiter ins Minus

WDR Studios NRW 30.06.2020 00:40 Min. Verfügbar bis 07.07.2020 WDR Online

Hohe Investitionen und Mangel an Pflegekräften

Als Gründe für die Misere wurden unter anderem genannt: Millionen-Investitionen, die die Uniklinik alleine schultern musste, und der Mangel an Pflegekräften. Der habe dazu geführt, dass Patientenbetten nicht belegt werden konnten.

Stand: 30.06.2020, 14:33

Weitere Themen