Blindgänger am Uniklinikum Münster entschärft

Eine britische 250-Kilo-Fliegerbombe liegt in einem Transporter.

Blindgänger am Uniklinikum Münster entschärft

  • Britische Fliegerbombe entschärft
  • Evakuierung in Münster aufgehoben
  • Straßen rund um Uniklinik wieder frei

Um 14.30 Uhr am Freitagnachmittag (02.11.2018) meldete der Kampfmittelbeseitungsdienst, dass der Blindgänger auf dem Gelände des Uniklinikums Münster erfolgreich entschärft werden konnte. Die Evakuierung wurde bereits aufgehoben, wie die Stadt Münster mitteilte.

Am Vormittag war die 250-Kilo Bombe freigelegt worden. Bewohner aus den angrenzenden Häusern mussten ihre Wohnungen verlassen. Vorsorglich wurden bereits in den vergangenen Tagen hunderte von Terminen in den Ambulanzen und auch geplante Operationen verschoben. Patienten der Augenklinik und der Psychiatrie wurden in andere Gebäude verlegt.

Parkplätze gesperrt

Außerdem wurden zahlreiche Parkplätze und Parkdecks rund um das Klinikum gesperrt. Besucher mussten entweder mit dem Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen. Für die Klinikmitarbeiter wurde ein Shuttle-Bus zum Allwetterzoo eingerichtet.

Verkehr kann wieder fließen

Via Twitter hielten die Stadt Münster und die Stadtwerke betroffene Anwohner und Fahrgäste der Buslinien über die Evakuierung und Busumleitungen auf dem Laufenden.

Ein Polizeiauto steht auf einer Straße und ein Polizeibeamter spannt ein Absperrband.

500 Menschen konnte umgehend zurück in ihre Häuser

Die gesperrten Straßen sind nach der Entschärfung umgehend wieder freigegeben worden.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 02.11.2018, 15:16