Islam-Forschung an Uni Paderborn zu Rolle der Propheten

Frau liest den Koran

Islam-Forschung an Uni Paderborn zu Rolle der Propheten

  • Neues Institut für islamische Theologie in Paderborn
  • Forscherteam aus Muslimen und Christen
  • Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Gott-Religionen

Ein interreligiöses Forscherteam der Universität Paderborn untersucht die Rolle der Propheten im Islam. Die Forschungsgruppe ist Teil des im Aufbau befindlichen «Instituts für islamische Theologie» und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit rund einer Million Euro gefördert. In dem Forschungsteam sind sowohl schiitische und sunnitische Muslime als auch Christen vertreten.

Interreligiöse Forschungsgemeinschaft

Der Rat der Religion in Köln

Themen seien unter anderem, wie sich die islamische Prophetie entwickelt habe und wie sich diese heute religionspädagogisch vermitteln lasse, erklärte die Universität Paderborn am Mittwoch (15.07.2020). Propheten und Gesandte hätten im Islam die Funktion, die göttliche Botschaft für die Menschen zu vermitteln. Der Koran berichte von 25 Gottesboten, an deren Spitze der von Millionen Muslimen verehrte Religionsstifter Mohammed stehe.

Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Gott-Religionen

Einige der Propheten und Gesandten hätten auch im Judentum und Christentum eine zentrale Funktion, wie etwa Jesus von Nazareth und Mose.  Die fünf jungen Wissenschaftler gingen zudem der Frage nach, welche Rolle das islamische Prophetentum für den Dialog der Weltreligionen untereinander spiele, erklärte die Universität. Die Themen Prophetie und Prophetologie verdeutlichten sowohl die Gemeinsamkeiten der Weltreligionen als auch die Unterschiede in der jeweiligen heilsgeschichtlichen Perspektive, hieß es.

Stand: 15.07.2020, 16:38