Polizei Lippe strukturiert sich nach Lüdge-Fall neu

Razzia, Kriminalpolizei-Koffer

Polizei Lippe strukturiert sich nach Lüdge-Fall neu

  • Außenstellen in Lage und Blomberg schließen
  • Bündelung von Kripobeamten in Detmold, Lemgo und Bad Salzuflen
  • Anlass: Ermittlungsfehler im Missbrauchsfällen von Lügde

Nach den Ermittlungsfehlern in den Missbrauchsfällen Lügde strukturiert sich die Kriminalpolizei im Kreis neu. Ab sofort arbeiten die Beamten nur noch von drei Standorten aus.

Personalstärke soll gesteigert werden

Es soll keine Kripobeamten mehr in den Außenstellen in Lage und Blomberg geben. Die Kräfte werden in Detmold, Lemgo und Bad Salzuflen gebündelt. Dadurch soll eine kontinuierliche Personalstärke gewährleistet werden. Mitarbeiter sollen in Sachen Kindesmissbrauch sensibilisiert und weiter gebildet werden. Dazu wird es Änderungen in den internen Abläufen und bei der Computer-Ausstattung geben. Hintergrund sind die Pannen im Fall Lügde.

Fehler bei Lügde-Ermittlungen

Da soll Hinweisen nicht rechtzeitig nachgegangen worden sein, bei Durchsuchungen wurden Beweise übersehen, es verschwanden sogar sichergestellte Kinderpornos.

Danach wurden zunächst leitende Beamte ausgetauscht, jetzt werden strukturelle Maßnahmen umgesetzt.

Stand: 25.09.2019, 07:50

Kommentare zum Thema

Noch keine Kommentare