Bistum Münster: Umstrittener Priester wieder im Dienst

Turm der Heilig-Geist-Kirche in Münster

Bistum Münster: Umstrittener Priester wieder im Dienst

  • Priester wieder zugelassen
  • Umstrittene Äußerungen zu Missbrauch
  • Auflagen für Tätigkeit

Ein Priester, der wegen umstrittener Äußerungen zum Kindesmissbrauch aufgefallen war, darf wieder Gottesdienste abhalten, allerdings in sehr begrenztem Rahmen. Das Bistum Münster hat ein vor einem Jahr von Bischof Felix Genn erlassenes Verbot wieder aufgehoben.

Proteste während Predigt

Genn hatte dem 80-Jährigen jeglichen Dienst untersagt. Anlass war unter anderem eine Predigt des emeritierten Pfarrers in der Heilig-Geist-Kirche in Münster, in der er um Vergebung für die Täter geworben hatte. Noch während der Predigt hatten daraufhin Mitglieder des Kirchenchores und rund 70 Gottesdienstteilnehmer die Kirche unter lautem Protest verlassen.

Im WDR-Fernsehinterview warf er die Frage auf, warum missbrauchte Kinder immer wieder zu ihrem Täter zurückgekehrt seien? Aus Sicht der Kinder sei der Missbrauch vielleicht nicht so tragisch gewesen, folgerte der Pfarrer. Daraufhin hatte Bischof Genn gesagt, er sei fassungslos, zumal sich der Pfarrer auch nicht einsichtig gezeigt hatte.

Entschuldigung des Priesters

Jetzt hat der Priester nach Angaben des Bistums Anfang Juni an Bischof Genn geschrieben, dass er seine Äußerungen vom vergangenen Jahr bedauere und alle Menschen, die er verletzt habe, um Entschuldigung bitte. Von seinen damaligen Äußerungen distanziere er sich absolut. Er bedauere, dass seine Aussagen im WDR-Interview "die Opfer wieder zu Opfern" gemacht hätten.

Das Bistum wertet den Brief als glaubhafte Bitte um Entschuldigung und will dem Priester zumindest Gottesdienste in kleinem Rahmen erlauben, zum Beispiel in Altenpflegeheimen. Zum Thema sexueller Missbrauch darf sich der 80-jährige hingegen nicht äußern, auch die Entgegennahme der Beichte bleibt ihm untersagt.

Zurückhaltende Reaktionen

Von Amtsträgern aus der Heilig-Geist-Gemeinde in Münster waren zunächst keine Reaktionen zu erhalten. Die Menschen auf der Straße im Umfeld der Kirche reagierten mit Unverständnis und teilweise mit Entsetzen. Die Vorsitzende der Chorgemeinschaft Heilig Geist, Michaela Kastner äußerte sich verwundert über den Zeitpunkt der Entscheidung, ausgerechnet in den Ferien. Für sie bleibt ein bitterer Beigeschmack: "Ich hoffe nur, dass die Entschuldigung wirklich ernst gemeint ist."

Kontroverser Pfarrer Zurkuhlen darf wieder Gottesdienste feiern Lokalzeit Münsterland 06.07.2020 03:14 Min. Verfügbar bis 06.07.2021 WDR Von Rolf Heutmann

Stand: 06.07.2020, 20:00