Museum in Münster zeigt Turner-Ausstellung

Museum in Münster zeigt Turner-Ausstellung

  • Turner-Austellung kommt ins LWL-Museum
  • Thema sind seine Reisen in die Schweiz und nach Italien
  • Turner gilt als bedeutender Vertreter der Romantik

Das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster zeigt ab November eine Ausstellung zum Werken des britischen Landschaftsmalers William Turner (1775-1851). Sie ist vom 8. November bis zum 26. Januar 2020 zu sehen.

Die Ausstellung "Turner. Horror and Delight" stellt die Reisen des bedeutenden Vertreters der Romantik in die Schweiz und nach Italien in den Fokus, wie der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am Mittwoch (29.05.2019) ankündigte.

30 weitere Werke von Turners Zeitgenossen zu sehen

Die Sonderschau ist eine Kooperation mit dem Museum Tate Britain in London, das dafür 80 Ölgemälde und Aquarelle aus dem Turner-Nachlass zur Verfügung stellt. 30 weitere Leihgaben aus anderen europäischen und US-amerikanischen Museen sind Werke von Zeitgenossen Turners. Zu ihnen gehören der Schweizer Caspar Wolf (1735-1783) oder der Franzose Claude-Joseph Vernet (1714-1789).

Turner feierte früh Erfolge, was ihn finanziell unabhängig machte. Seine erste Reise 1802 in die Schweiz und die Begegnung mit der Bergwelt bedeutete für den Künstler eine grundlegend neue Erfahrung: von Natur als furchteinflößender Urgrwalt.

Demgegenüber sollen in der Ausstellung Turners Werke stehen, die das "Malerische" aufgreifen, also die Ruhe, Ordnung und Schönheit klassischer Landschaftsmalerei, wie es hieß. Solche Motive setzte der Maler der Romantik nach seinen Italien-Reisen im Atelier um.

Stand: 29.05.2019, 19:00