Tuberkulose: Vier weitere Fälle in Lüdenscheid

Das Bild zeigt das Röntgenbild einer Lunge.

Tuberkulose: Vier weitere Fälle in Lüdenscheid

  • Vier Personen nach Tuberkulose Fall angesteckt
  • 120 Personen aus dem Umfeld einer Patientin werden untersucht
  • Keine Gefahr für Schulen oder Kindergärten

In Lüdenscheid sind vier weitere Tuberkulose-Fälle bekannt geworden. Im September war eine erwachsene Schülerin daran erkrankt.

Bei den neuen Fällen handelt es sich um zwei Kleinkinder, einen Erwachsenen und einen Jugendlichen -alle aus ihrem privaten Umfeld. Das bestätigte das Kreisgesundheitsamt am Donnerstag (05.12.2019).

120 weitere Untersuchungen

Mycobacterium tuberculosis

Wegen der Ansteckungsgefahr untersucht Amtsarzt Christian Ternette nun 120 Kontaktpersonen von drei der neuen Erkrankten - Verwandte, Arbeitskollegen und Nachbarn. Der betroffene Jugendliche ist mittlerweile umgezogen, hier müsse das Kreisgesundheitsamt vor Ort tätig werden, sagt eine Kreissprecherin.

Keine Gefahr für Schulen oder Kindergärten

"In allen Fällen verläuft die Behandlung unkompliziert" beruhigt Ternette. Die Vier Neu-Erkrankten seien zum Teil schon aus dem Krankenhaus entlassen und werden zuhause weiter behandelt. "Es geht diesmal keine Gefahr für Gemeinschaftseinrichtungen aus".

Tubekulosefall in Lüdenscheid

Im September waren 52 Schüler und Lehrer aus Halver und Lüdenscheid untersucht worden, weil die Schülerin während der Ansteckungszeit zwei verschiedene Schulen besucht hatte. Bei allen konnte das Gesundheitsamt Entwarnung geben.

Lange Behandlungszeit

Die Erkrankten selbst werden noch lange begleitet. Nach einer drei bis vier wöchigen Krankenhaustherapie, dauert die weitere Behandlung rund ein halbes Jahr.

Drei bis fünf weitere Jahre werden die Betroffenen mit Nachkontrollen und teils Medikamenten begleitet. "So lange bestehe die Gefahr einer Reaktivierung der Tuberkulose."

Krankheit bei Kleinkindern weniger schlimm

Zu den beiden Kleinkindern erklärt Ternette, sie seien zum einen zwar empfänglicher für eine Ansteckung zum anderen aber auch weniger ansteckend für andere Personen.

Tuberkulose - noch längst nicht ausgerottet Servicezeit 02.09.2019 02:56 Min. Verfügbar bis 02.09.2020 WDR Von Dorothee Werkman

"Eine Studie zeigt: Kinder bis zehn Jahre haben ein geringeres Lungenvolumen, der Entzündungsprozess verläuft mit weniger Bakterien und es werden weniger nach außen abgegeben, weil sie weniger Husten."

Stand: 05.12.2019, 11:43