Trauerfeier nach Explosion in Lienen

Mann am Rednerpult neben Bild des Toten

Trauerfeier nach Explosion in Lienen

  • Hunderte Menschen bei Trauerfeier
  • Gedenken an getöteten Feuerwehrmann
  • Hausbewohner suchen noch Unterkunft

In Lienen haben am Freitagabend (21.02.2020) mehrere hundert Menschen an einem Gedenkgottesdienst für den Feuerwehrmann teilgenommen, der zwei Wochen zuvor bei einer Hausexplosion getötet worden war. Wegen der großen Anteilnahme fand die Trauerfeier in einer Reithalle statt.

Anteilnahme aus ganz Deutschland

Auf Wunsch der Familie des getöteten Feuerwehrmannes wurde der Gedenkgottesdienst erst eine Woche nach der Beerdigung abgehalten.

Trauerfeier in Lienen

Trauerfeier für getöteten Feuerwehrmann

Viele Teilnehmer waren Angehörige verschiedener Rettungsdienste aus dem ganzen Münsterland. Nach dem Tod des freiwilligen Feuerwehrmannes waren Beileidsbekundungen aus dem ganzen Bundesgebiet eingetroffen.

Explosion durch Gasflasche

Der 19-Jährige hatte gemeinsam mit einem Kameraden ein gutes Dutzend Bewohner eines Mehrfamilienhauses evakuiert, weil es nach Gas roch. Als er zur letzten Kontrolle in den Keller ging, zündete das Gas. Der junge Feuerwehrmann wurde durch einstürzende Mauern erschlagen, sechs Kameraden wurden zum Teil schwer verletzt.

Ermittler fanden danach eine aufgedrehte Gasflasche und eine Kerze. Die Staatsanwaltschaft ermittelt in dem Fall inzwischen wegen Mordes und hat eine Belohnung in Höhe von 5.000 Euro ausgesetzt.

Wohnungen für Ex-Mieter gesucht

Zwei Personen stehen vor einer Baustelle

Lienen Bürgermeister Strietelmeier und Sabrina Kramer am zerstörten Haus

Durch die Wucht der Detonation wurde das Mehrfamilienhaus völlig zerstört. 17 Menschen müssen nun anderswo unterkommen. Das gestaltet sich schwierig, berichtet Lienens Bürgermeister Arne Strietelmeier. Mögliche Vermieter befürchten offenbar weitere Explosionen.

Nach Feuer in Lienen: AWO sucht neue Bleibe Lokalzeit Münsterland 21.02.2020 03:02 Min. Verfügbar bis 21.02.2021 WDR Von Ekkehard Wolff

Etwas besser steht es für die Arbeiterwohlfahrt, die Räume im Erdgeschoss angemietet hatte. Sabrina Kramer von der AWO Lienen berichtet, dass es für ihren Dienstags- und Donnerstagstreffen für ältere Menschen inzwischen alternative Räumlichkeiten gibt.

Stand: 21.02.2020, 19:30