Lasten-Drohnen aus Lüdenscheid sollen Transport-Probleme lösen

Transportdrohne im Einsatz 03:59 Min. Verfügbar bis 30.11.2021

Lasten-Drohnen aus Lüdenscheid sollen Transport-Probleme lösen

Von Heiko Dolle

Ein Unternehmer aus Lüdenscheid will der Post und anderen Lieferdiensten Konkurrenz machen. Ab Januar sollen Lasten-Drohnen automatisch Firmen Ersatzteile oder Werkzeuge liefern.

Künftig wird der Flug der rund 30.000 Euro teuren Lasten-Drohnen durch eine selbstständig arbeitende Software zentimetergenau gesteuert. Die Drohne fliegt automatisch einen vorher abgestimmten Kurs ab.

Drohne fliegt automatisch

Operatoren wie Julian Franz können dann bis zu zehn Lasten-Drohnen gleichzeitig kontrollieren und jederzeit eingreifen. Aber nur, wenn es sein muss. "Nur, wenn ein seltenes Ereignis eintritt, dass ein anderes Verkehrsflugzeug kommt oder ich sehe, dass etwas aus dem Ruder läuft, würde ich etwas machen."

Transportdrohne während des Fluges

Transport-Drohne in Lüdenscheid

Wenn zum Beispiel die Funkverbindung abreißt, fliegt die Drohne von selbst einen sicheren Notlande-Platz oder den Start-Punkt an. Wenn das Gerät abstürzt, "hat es ein Sicherungssystem, also einen Fallschirm", beruhigt Marius Schröder.

Vision: Drohnen statt LKW

Unternehmer Norman Koerschulte hatte vor einigen Jahren eine Vision: Drohnen statt Lastwagen. Eine Belieferung zum Beispiel mit Spezialwerkzeug oder Ersatzteilen durch die Luft. Vollautomatisch. Seit rund einem Jahr wird getestet. Jetzt ist die Lizenz der Landes-Luftfahrt-Behörde für die Lüdenscheider Drohnen da.

"Im Vergleich zu anderen Konzernen, die natürlich viel länger für so ein Projekt brauchen, können wir sofort die Entscheidung treffen und sagen: Hier geht es los."

Schon bald sollen die ersten seiner mehr als 3.000 Kunden aus der Luft beliefert werden. "Wir wollen mehr als 20 Drohnen im Einsatz haben. Und alle unsere Kunden mit unseren Drohnen versorgen."

Stand: 30.11.2020, 11:31