Toter bei Brand in Delbrück: Verdächtiger in U-Haft

Gebäude hinter Polizeiabsperrung

Toter bei Brand in Delbrück: Verdächtiger in U-Haft

  • 84-Jähriger offenbar gewaltsam zu Tode gekommen
  • 48-jähriger Hausbewohner in U-Haft
  • Noch keine Angaben zur Brandursache und Hintergründen

In Delbrück-Westenholz (Kreis Paderborn) ist am Samstag (19.10.2019) bei einem Hausbrand ein 84-jähriger Bewohner tot aufgefunden worden. Einen 48-jährigen Mann konnte die Feuerwehr retten.

Wohl Opfer eines Gewaltverbrechens

Gebäude hinter Polizeiabsperrung

Das weiträumig von der Polizei abgesperrte Gebäude

Wie die Obduktion zeigte, wurde der 84-Jährige vermutlich Opfer eines Gewaltverbrechens. Der 48-Jährige ist laut Mitteilung der Polizei vom Sonntag (20.10.2019) dringend tatverdächtig. Eine Haftrichterin erließ nach einem Antrag auf Untersuchungshaft einen Haftbefehl gegen den Mann.

"Ob eine festgestellte Gewalteinwirkung oder die Folgen des Verbrennens todesursächlich waren, muss durch weitere Untersuchungen geklärt werden", teilten Staatsanwaltschaft und Polizei mit

Wie die Polizei bestätigte, haben nur die beiden Männer in dem Haus gewohnt. Nach Auskunft der Nachbarn war der 48-Jährige ein ehemaliger Pflegesohn des Toten. Er sei vor einigen Monaten bei dem Witwer eingezogen. Weitere Verwandte des Toten sollen noch befragt werden.

Zur Brandursache machten die Ermittler noch keine Angaben. Das ehemalige Gehöft befindet sich im Zentrum des Delbrücker Dorfes Westenholz.

Stand: 20.10.2019, 20:53