Tönnies: Tierschützer zeigen Skandalvideo

Schweine drängen sich in einem Transporter

Tönnies: Tierschützer zeigen Skandalvideo

  • Tierschützer zeigen Skandalvideo
  • Grauenvolle Bilder aus Zulieferbetrieb
  • Tönnies beendet Zusammenarbeit mit dem Betrieb

Die Videobilder verstören: Schweine, dicht gedrängt in einem Stall. Der Spaltenboden ist dreckig, die Tiere haben Abzesse, abgebissene Schwänze und Augenkrankheiten. Diese schockierenden Bilder hat das 'Deutsche Tierschutzbüro' am Dienstag (22.07.2020) in Rheda-Wiedenbrück gezeigt.

Mäster räumt "gesundheitliche Probleme" der Tiere ein

Im Anschluss an die Demonstration wurde bekannt, welchen Tönnies-Zulieferbetrieb die Bilder zeigen. Der betreffende Landwirt räumte im Gespräch mit dem WDR gesundheitliche Probleme bei manchen Schweinen ein. Die seien inzwischen weitgehend im Griff.

Prompte Reaktion aus dem Fleischkonzern

Der Tönnies-Konzern bezeichnete die Bilder als "grauenvoll"; in solch einem Zustand würden Tiere in dem Betrieb nicht weiter verarbeitet. Am Nachmittag verfügte die Konzernspitze mit Clemens Tönnies, dass der Landwirt aus Rheda-Wiedenbrück bis auf Weiteres als Zulieferer gesperrt ist.

Ein seriöser Schweinemäster?

Bislang, so sagte ein Tönnies-Sprecher, habe das Unternehmen den Mäster nur als seriöses Unternehmen gekannt. In einem Zustand wie auf den Videobildern zu sehen, seien die Tiere nie angeliefert worden.

Das Veterinäramt ermittelt nun.

Stand: 22.07.2020, 18:13