Tönnies darf Betrieb in Teilen wieder aufnehmen

Nach der Schließung wird der Tönnies-Betrieb in Teilen wieder aufgenommen

Tönnies darf Betrieb in Teilen wieder aufnehmen

  • Bald wieder Betrieb bei der Tochter-Firma "Tillman's"
  • Schließungsverfügung teilweise aufgehoben
  • Strenge Hygieneauflagen für Mitarbeiter

Nach den Tests der neuen Filteranlagen bei Tönnies darf das Unternehmen unter strengen Auflagen den Betrieb teilweise wieder aufnehmen. Das hat der Bürgermeister der Stadt Rheda-Wiedenbrück, Theo Mettenborg, am Montag (13.07.2020) in Absprache mit dem Land NRW, der Bezirskregierung und dem Kreis Gütersloh verfügt.

Bald wieder Betrieb bei Tönnies' Tochter-Unternehmen

Die Teilaufhebung der Schließungsverfügung gilt für das Tochter-Unternehmen "Tillman's Convenience GmbH", das Fertig-Produkte und garfertige Fleisch-Mahlzeiten herstellt. Unter strengen Auflagen dürfen die Mitarbeiter aus diesem Bereich wieder auf das Werksgelände in Rheda-Wiedenbrück. Die Mitarbeiter aus der Schlachtung und Zerlegung dürfen noch nicht wieder arbeiten.

Strenge Hygienevorschriften

Voraussetzung für die Aufnahme des Betriebs ist der Einsatz neuer Filtrationssysteme, die die Luft innerhalb der Räume verbessern sollen. Die Wohnraumkontrollen sollen außerdem verstärkt werden und die Anzahl an Personen, die in einem Fahrzeug zur Arbeit fahren, wird reduziert.

Während der Arbeit und in den Pausen müssen alle Arbeiterinnen und Arbeiter den Mindestabstand einhalten. Grundsätzlich dürfen nur Mitarbeiter das Gelände betreten, die nicht unter Quarantäne stehen oder die vorher negativ gestetet wurden.

Alle Beschäftigten in der Produktion sollen weiterhin zwei Mal wöchtenlich getestet werden. Menschen, die von einer Reise zurückkehren, müssen in der ersten Woche sogar täglich getestet werden.

Stand: 13.07.2020, 17:00