Doch keine Quarantäne-Flucht der Tönnies-Arbeiter

Ein Mann in Schutzanzug vor einem Haus

Doch keine Quarantäne-Flucht der Tönnies-Arbeiter

  • Mitarbeiter doch nicht abgereist
  • Arbeiter haben ihre Autos versteckt
  • Stadt Beckum fürchtete Verbreitung des Virus

Die Beckumer Behörden haben am Freitag (26.06.2020) alle 39 Unterkünfte der Tönnies-Arbeiter im Stadtgebiet kontrolliert. Fünf Teams von Ordnungsamt und Polizei glichen die Meldelisten von Tönnies mit den anwesenden Arbeitern aus Rumänien ab. Es bestand der Verdacht, die Menschen seien aus den Unterkünften verschwunden. Das stellte sich am Nachmittag als Irrtum heraus. Laut der Stadt Beckum hatte Tönnies unklare Listen an sie gegeben. Deswegen sei es schwierig gewesen, einen klaren Überblick zu bekommen.

Ein Tönnies-Sprecher betonte am Vormittag, laut der Subunternehmen, die für für Unterbringung zuständig sind, seien alle Arbeiter nach wie vor vor Ort. Sie hätten lediglich ihre Autos in Sicherheit gebracht, um zu verhindern, dass sie beschädigt werden, wie vor einigen Tagen geschehen.

Verwirrung um Personalien

Am Donnerstag (25.06.2020) hatte die stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt mitgeteilt, dass mehr als 20 der 300 Arbeiter verschwunden seien. Anschließend hatte es zum Teil widersprüchliche Aussagen zum Verbleib der Arbeiter gegeben: Am Nachmittag hatte die Polizei nach einer Kontrolle mitgeteilt, in den betreffenden Unterkünften Bewohner angetroffen zu haben. Am Abend hieß es dann, es handele sich möglicherweise um andere Bewohner als zuvor.

Landrat kritisiert Fleischunternehmen

Der Landrat des Kreises Warendorf, Olaf Gericke, hatte bereits am Montag (22.06.2020) kritisiert, dass den Behörden von den Subunternehmern der Fleischbranche zum Teil fehlerhafte und unvollständige Personallisten übergeben worden seien.

Tönnies Mitarbeiter in Beckum verschwunden? Lokalzeit Münsterland 25.06.2020 01:35 Min. Verfügbar bis 25.06.2021 WDR Von Eva-Maria Schmelter

Rotes Kreuz muss bei Versorgung helfen

Auch die Versorgung der Arbeiter in Quarantäne klappt in Beckum nicht, wie geplant. Eigentlich hatte Tönnies versprochen, sich darum zu kümmern. Inzwischen hat sich aber das Rote Kreuz eingeschaltet und versorgt die Menschen mit Essen und dem Nötigsten.

Leere Wohnungen auch im Kreis Güterloh

Auch im Kreis Gütersloh stehen Wohnungen von Tönnies-Werksarbeitern leer. Das Deutsche Rote Kreuz, das mit mobilen Teams unterwegs ist, hat in rund 18 Prozent der Fälle Arbeiter nicht in ihren Unterkünften angetroffen. Sie könnten abgereist oder auch einkaufen gewesen sein, was laut Quarantäneverordnung nicht erlaubt ist. Die mobilen Teams haben unter anderem bei allen Arbeitern Corona-Tests durchgeführt und die Menschen vor Ort über die Quarantäne-Auflagen informiert.

Hilfen für Tönnies-Arbeiter Lokalzeit Münsterland 25.06.2020 03:06 Min. Verfügbar bis 25.06.2021 WDR Von Christian Schweitzer

Stand: 26.06.2020, 16:18