Neue Unterkünfte für Corona-infizierte Tönnies-Arbeiter

Ehemalige Britenunterkünfte werden für Corona-Infizierte hergerichtet

Neue Unterkünfte für Corona-infizierte Tönnies-Arbeiter

  • Unterkünfte in drei Städten im Kreis Gütersloh
  • Objekte für fast 650 Menschen gefunden
  • Infizierte sollen räumlich abgetrennt wohnen
  • Sicherheitskonzepte im Vordergrund
  • Bewachung nur für Quarantäne-Verweigerer

Der Kreis Gütersloh schafft Unterkünfte für coronainfizierte Mitarbeiter der Firma Tönnies, um diese von Nichtinfizierten räumlich zu trennen. Mit Hilfe des THWs wurden am Wochenende einige der seit einem Jahr leerstehenden Häuser der britischen Streitkräfte in Gütersloh für die neue Nutzung vorbereitet.

Britenhäuser eignen sich für 500 Personen

In der ehemaligen Wohnsiedlung in der Gütersloher Töpferstraße mit insgesamt 76 Wohneinheiten reinigen Mitarbeiter der Stadtwerke Gütersloh am Montag (29.06.2020) sämtliche Wasserleitungen und schließen die Gasversorgung wieder an. In den 72 Einfamilienhäusern und 4 Doppelhäusern aus den 60er Jahren können im Bedarfsfall bis zu 500 Personen untergebracht werden.

Die Stadt Gütersloh macht Britenhäuser für Corona-Infizierte fertig

Das Technische Hilfswerk hat bereits am vergangenen Wochenende Matrazen und Bettgestelle eingelagert. „Wir sind in der Planung und Vorbereitung, ohne dass wir jetzt schon sagen können, wann wir diese Option umsetzen“, erklärte Krisenstabsleiter Frank Scheffer. Im Bedarfsfall werde die Unterbringung nach Prioritäten vorgenommen, um zum Beispiel Familien nicht zu trennen.

Unterbringungen auch in Herzebrock-Clarholz und Rheda-Wiedenbrück  

Der Krisenstab ist auf der Suche nach weiteren geeigneten Liegenschaften auch in Herzebrock-Clarholz fündig geworden. Etwa 80 Personen könnten in einem ehemaligen Bürogebäude im Industriegebiet unterkommen, in dem zuvor auch schon Flüchtende untergebracht wurden. Die dritte Unterbringung ist in einem Motel in Rheda-Wiedenbrück möglich. Hier könnten etwa 60 Personen Platz finden.

Sicherheitskonzept für alle Unterkünfte

In allen Fällen wird es ein Hygiene- und Sicherheitskonzept geben, die Betreuung durch die mobilen Teams ist sicher gestellt. Es werden auch weiterhin Abstriche für Corona-Tests gemacht. Wann und wie die Infizierten umziehen sollen, ist derzeit noch nicht bekannt. Bewachung ist nur bei Unterkünften für Quarantäne-Verweigerer vorgesehen.

Corona-Hotspot Fleischindustrie

WDR 5 Presseclub 28.06.2020 57:18 Min. Verfügbar bis 28.06.2021 WDR 5


Download

Stand: 29.06.2020, 18:16