Nach Corona-Ausbruch: Tönnies zahlt 1,8 Millionen

Nach Corona-Ausbruch: Tönnies zahlt 1,8 Millionen

Der Fleischverarbeiter Tönnies hat dem Kreis Gütersloh nach dem massiven Corona-Ausbruch 1,8 Millionen Euro überwiesen.

Vor rund einem Jahr müssen 7.000 Menschen in Quarantäne, Tönnies muss den Betrieb am Standort Rheda-Wiedenbrück kurzzeitig einstellen, genauso wie Kindergärten und Schulen im Kreis. Kurz darauf gab es massenhaft Bürgertestungen. Nun hat der Rheda-Wiedenbrücker Fleischkonzern einen Teil der Kosten übernommen.

Clemens Tönnies sicherte Kostenbeteiligung zu

Tönnies überwies dem Kreis Gütersloh 1,8 Millionen Euro. Das ist deutlich mehr als durch die reinen Testkosten entstanden sind. Die Kosten für die 75.000 Bürgertests im Kreis Gütersloh im Zusammenhang mit dem Ausbruch im Werk belaufen sich auf rund eine Million Euro. Die Rechnung dafür hatte der Kreis an das Unternehmen geschickt, das während des Ausbruchs angekündigt hatte, sich an den Kosten zu beteiligen.

Keine Rechtsgrundlage für Kostenübernahme

Mehrere Personen in Schutzanzügen vor geparkten Polizeiwagen

Insgesamt musste der Kreis 2,6 Millionen Euro aufbringen. Denn zu den Kosten für die Tests kamen noch Ausgaben für Quarantänemaßnahmen und Dolmetscher. Dass Tönnies auch diese Summe übernimmt, dafür sieht Kreiskämmerer Ingo Kleinebekel keine Rechtsgrundlage.

Unter dem Strich muss den Löwenanteil sowieso die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe zahlen. Denn die übernimmt die Kosten für die Laboruntersuchungen zu den entsprechenden Tests von vier Millionen Euro.

Juristische Aufarbeitung des Corona-Ausbruchs läuft

Es gibt rund 50 Anzeigen gegen die Tönnies-Geschäftsführung. Derzeit ermittelt die Staatsanwaltschaft Bielefeld. Dabei geht es um fahrlässige Körperverletzung und Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz.

Der Tönnies-Konzern seinerseits war wegen der Schließungsverfügung für das Werk vor das Verwaltungsgericht Minden gezogen. Nach Angaben einer Gerichtssprecherin liegt derzeit noch keine Klagebegründung vor. Um diese einzureichen, soll Tönnies weitere Akteneinsicht beantragt haben.

Kreis Gütersloh wird ungewollt bekannt

Der Kreis Gütersloh und die Stadt Rheda-Wiedenbrück sorgten 2020 unfreiwillig für Aufsehen in ganz Deutschland. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg in Richtung 300. Viele Urlaubsregionen in Deutschland wollten keine Menschen aus der Region mehr einreisen lassen.

Tatort Fleischfabrik: Der Dokumentarfilm "Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit" Westart 13.03.2021 03:32 Min. UT Verfügbar bis 13.03.2022 WDR Von Christof Boy

Stand: 14.06.2021, 20:41