Pflanzaktion Tiny Forest in Herford

Tiny Forest in Herford: Mini-Wald für besseres Klima

Stand: 13.03.2022, 10:33 Uhr

In Herford ist am Wochenende ein erster sogenannter "Tiny Forest" in der Region angelegt worden. Solche Mini-Wälder sollen das Stadtklima verbessern und zum Klima- und Artenschutz beitragen. Am Samstag war Pflanztag.

Von Silke Tornede

"Wisst ihr, wie man einen Baum pflanzt?", fragt Stefan Scharfe in die Runde. "Na klar", rufen Kinder und Erwachsene zurück, und legen nach einer kurzen Einweisung los: Loch buddeln, Setzling in die Kuhle und dann alles mit Erde und einer Handvoll Substrat wieder anfüllen. "Jetzt hoffen wir, dass sie anwachsen", sagt ein Vater, während der Sohn fleißig gießt.

750 Bäume und Sträucher gepflanzt

Bäume für Mini-Wald

Familien, Kindergartengruppen, Beschäftigte aus dem Krankenhaus und Sponsoren – mehrere hundert Menschen greifen am Samstag zum Spaten und beteiligen sich an der Aktion am Klinikum Herford. Gepflanzt wird eine Vielfalt heimischer Arten, zum Beispiel Rotbuche, Winterlinde, Esche oder Haselnuss. Am Ende des Tages sind rund 750 Bäume und Sträucher in der Erde. "Ich finde es schön, dass das Krankenhaus ein Stückchen Wald bekommt", sagt die elfjährige Ronja.

Beitrag zum Klima- und Artenschutz

Die Fläche ist zwar klein, ein gerade mal 250 Quadratmeter großer Streifen neben einem Parkhaus – aber sie wird durch die Bepflanzung aufgewertet. In Zukunft soll der Mini-Wald die Luftqualität verbessern, Treibhausgase filtern, Vögel und Insekten anlocken und ihnen Lebensraum bieten.

Hinzu kommen soziale Aspekte: Der Tiny Forest solle ein Erholungsort sein, zum Wohlbefinden der Patienten beitragen, junge Menschen in der Kinder- und Jugendklinik stärken, erläutert der Vorstandssprecher des Klinikums Herford, Peter Hutmacher.

Nicht zuletzt will das Krankenhaus ein Zeichen setzen. "Wir alle tragen Verantwortung für die Zukunft der Kinder, da ist das Anpflanzen von Wäldern ein tolles Projekt. Und so ein Tiny Forest wächst schneller." Denn die Bäume werden sehr dicht gepflanzt und streben durch den Konkurrenzdruck schneller in die Höhe, so das Konzept.

Mehr Grün in der Stadt

Bäume pflanzen für den tiny forest

Tiny Forests sollen Städte grüner machen und Menschen die Natur näher bringen, ergänzt Corinna Lass, die das Projekt mitinitiiert hat. In Herford sind darum auch erlebnispädagogische Angebote geplant. Finanziert wurde das gesamte Projekt über ein Crowdfunding, rund 21.000 Euro Spenden kamen zusammen.

Idee kommt aus Japan

Die Idee, dichte, artenreiche Mini-Wälder in der Stadt anzulegen, kommt aus Japan und findet auch in Europa immer mehr Nachahmer. Vor allem in den Niederlanden sind schon etliche Mini-Wälder entstanden.

In Deutschland hat Stefan Scharfe mit Mitstreitern vor zwei Jahren den ersten Tiny Forest in Brandenburg angelegt. Mit seinem Verein engagiert er sich jetzt und unterstützt Initiativen wie in Herford, um die Idee in Deutschland weiter zu verbreiten.

Über dieses Thema berichten wir am 14. März 2022 im WDR Fernsehen: Lokalzeit OWL, 19:30 Uhr.