Tierschützer:innen besetzen Schlachthof in Bocholt

Lokalzeit Münsterland 20.06.2022 01:46 Min. Verfügbar bis 20.06.2023 WDR Von Antje Kley

Bocholt: Schlachthof-Besetzung beendet

Stand: 21.06.2022, 07:33 Uhr

Am Montag hatten in Bocholt 60 Tierschützerinnen und Tierschützer einen Schlachthof für Kälber lahmgelegt. Sie hatten sich in dem Schlachthof-Gebäude angekettet. Erst am späten Abend haben Einsatzkräfte die Blockade lösen können.

Die Aktivistinnen und Aktivisten waren gestern um vier Uhr in der Früh angerückt und blockierten eine Rampe, über die die Tiere in den Schlachthof geführt werden. Dadurch war der Betrieb den ganzen Tag stillgelegt.

Spezialkräfte lösen Ketten

Spezialkräfte einer technischen Einheit der Polizei aus Bochum rückten an, um die Ketten jeder einzelnen Person zu durchtrennen, mit Trennschleifern oder anderem Spezialwerkzeug. Weitere Unterstützung hatten die Beamten zwischenzeitlich von Kolleginnen und Kollegen aus Dortmund und Gelsenkirchen erhalten.

Dass es so lange dauern würde die Ketten aufzuschneiden, hat die Einsatzkräfte überrascht. Am frühen Abend waren immer noch 15 Aktivistinnen und Aktivisten angekettet. Für die Blockade nutzten sie dicke Ketten, die sie eng um ihre Körper wickelten. Das machte das Aufschneiden so schwierig.

Tierschützer kommen überwiegend aus dem Ausland

Die Aktivistinnen und Aktivisten kamen zum großen Teil aus Frankreich, Belgien und den Niederlanden. Mit ihrer Aktion wollten sie auf die Haltungs- und Schlachtbedingungen aufmerksam machen. Warum sie sich dafür den Hof in Bocholt ausgesucht haben, hat die Polizei nicht erfahren.

Nun droht den Tierschützer:innen eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung.

Über dieses Thema haben wir am 21.06. und 20.06.2022 im WDR Fernsehen in der Lokalzeit Münsterland um 19.30 Uhr und in unseren Regionalnachrichten auf WDR 2 berichtet.