Thyssen-Krupp-Werke in Kreuztal und Finnentrop bleiben

Thyssenkrupp Betriebsversammlung 03:20 Min. Verfügbar bis 10.12.2020

Thyssen-Krupp-Werke in Kreuztal und Finnentrop bleiben

  • Werke in Kreuztal bleiben erhalten
  • Stellenabbau wenn überhaupt in der Verwaltung
  • Auch in Finnentrop geht es weiter

Erleichterte und trotzdem angespannte Gesichter nach der Betriebsversammlung am Dienstag (10.12.2019) bei Thyssen-Krupp in Kreuztal-Eichen: Der Betriebsrat konnte den 1.100 Beschäftigen die positive Nachricht übermitteln, dass ihr Standort erst einmal nicht von der Schließung betroffen sind.

Eventuell Stellenabbau in der Verwaltung

"Im Moment wird noch an einer Umstrukturierung in der Verwaltung gearbeitet. Ob und wie viele Stellen da betroffen sein könnten, das kann ich Stand heute nicht sagen", fasst Betriebsrat Helmut Renk die Versammlung zusammen. Tendenzen werde erst im Frühjahr geben.

Menschen gehen zur ThyssenKrupp-Versammlung

Auf einer Betriebsversammlung wurden die Mirarbeiter informiert.

Um den Standort in Kreuztal für die Zukunft besser aufzustellen, werden zwei alte Spaltanlagen abgerissen und dafür eine neue errichtet. "Das glaube ich aber erst alles, wenn ich es schwarz auf weiß unterschrieben sehe, ob die Milliarden, die wir brauchen, auch wirklich kommen", kommentiert Renk die Pläne.

Das neue Konzept wurde von Arbeitsdirektorin Dr. Sabine Maaßen aus der Konzernzentrale in Duisburg vorgestellt. Gegenüber dem WDR wollte sie die Neuerungen aber nicht kommentieren.

1.350 Arbeitsplätze in Südwestfalen erstmal weiter gesichert

An den Standorten in Kreuztal-Eichen und Ferndorf sind 1.100 Menschen beschäftigt, die jetzt aufatmen können. Auch der Standort in Finnentrop mit knapp 250 Mitarbeitern soll weitergeführt werden.

Anfang Dezember hatte die Konzernleitung in Duisburg bekanntgegeben, dass jährlich 570 Millionen Euro investiert werden, aber auch Stellen abgebaut werden sollen. Außerdem wurde der zum Jahresende auslaufende Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen um mindestens sechs Monate verlängert.

Stand: 10.12.2019, 12:12