Theater Bielefeld trotzt Sparmaßnahmen

Theater Bielefeld trotzt Sparmaßnahmen

Von Jan Ahlers

  • 30 neue Produktionen im Bielefelder Theater 2019/2020
  • Bühnenklassiker mischen sich mit modernen und weniger bekannten Stücken
  • Theater kalkuliert mit geringerem Minus

Das Bielefelder Theater hat am Mittwoch sein Programm für die Spielzeit 2019/2020 vorgestellt. Das Motto lautet „Die Zukunft ist Geschichte“.

Dahinter stecke der Gedanke eines friedlichen Zusammenlebens über Ländergrenzen hinaus, so Intendant Michael Heicks. „Unsere Mottos haben sich schon immer mit dem europäischen Gedanken beschäftigt, das hat sich jetzt nochmals verdichtet“, sagt der Leiter des Theaters.

„Aida“ und „Faust“ kommen nach Bielefeld

Insgesamt 30 Premieren präsentiert die Kulturstätte ab September in ihren drei Sparten Schauspiel, Tanz und Musiktheater. Bekannte Stücke wie Guiseppe Verdis „Aida“, die Oper „Faust“ und Lyman Baums „Der Zauberer von Oz“ wechseln sich ab mit modernen Interpretationen und weniger bekannten, aber tiefgründigen Werken.

Szene aus dem Theaterstück "Faust"

Szene aus dem Theaterstück "Faust"

So etwa „Die Jagd“ von Thomas Vinterberg, das die Geschichte eines alleinstehenden Kindergärtners erzählt. Dessen Leben wird zu einem Albtraum, nachdem ein Kind fälschlicherweise behauptet, er habe sich ihm nackt gezeigt.

Defizit soll geringer ausfallen

Aktuell beschäftigt das Theater laut eigenen Angaben 370 Mitarbeiter. Weiterhin muss es pro Jahr 600.000 Euro einsparen – in der Vergangenheit wurde das aus eigenen Rücklagen abgedeckt. Verwaltungsdirektorin Ilona Hannemann spricht von einem schwierigen Spagat, schließlich solle die künstlerische Vielfalt unter den Sparmaßnahmen nicht leiden.

Doch es gibt auch positive Tendenzen. „Wir nähern uns der schwarzen Null“, sagt Hannemann. Im aktuellen Jahr kalkuliere das Theater mit einem Defizit von 400.000 Euro. Der geplante Fehlbetrag für die kommende Spielzeit betrage hingegen nur noch 155.000 Euro.

Stand: 06.03.2019, 17:51