Schlechtes Geschäftsjahr der Textilbranche in OWL

Reißverschluss in der Detailaufnahme schwarz weiß

Schlechtes Geschäftsjahr der Textilbranche in OWL

Die Modeunternehmen sind mit dem Geschäftsjahr unzufrieden. Die Gründe sind ein Überangebot an Bekleidung und die Sommerhitze.

Bekleidungsgeschäfte können noch so gut klimatisiert sein: Wenn es über Wochen 30 Grad und heißer ist, kauft niemand mehr ein. Bei Gerry Weber in Halle traf es besonders die junge Marke Hallhuber. Bei Bugatti in Herford blieben Mäntel und Jacken liegen. Das Herforder Unternehmen Ahlers gibt an, dass sich bei Hitze vor allem Herrenbekleidung schlechter verkaufen lässt.

Genau beziffern konnten die Unternehmen ihre Einbußen nicht.

Supersommer verzögert Herbstgeschäft

Zudem verschiebt der anhaltende Supersommer bereits das Herbstgeschäft nach hinten und lässt die Umsatzhoffnungen der Textilunternehmen weiter sinken. Gerry Weber und Ahlers hatten bereits deutliche Umsatzrückgänge gemeldet.

Stand: 21.09.2018, 07:50