Krise der Textilhersteller im Münsterland scheint überwunden

Das Bild zeigt eine Frau mit Maske, die sich Kleidung auf einer Kleiderstange ansieht.

Krise der Textilhersteller im Münsterland scheint überwunden

  • Takko und Ernstings Family: positive Aussichten
  • Keine Mitarbeiter entlassen
  • Keine Filialen geschlossen

Die beiden großen Textilproduzenten im Münsterland, Takko und Ernstings Family, hatten mit Umsatzeinbußen während des Lockdowns zu kämpfen. Trotzdem blicken sie optimistisch in die zweite Jahreshälfte. Das teilten die beiden Unternehmen dem WDR am Dienstag (28.07.2020) mit.

Umsatzeinbußen und Liquiditätsengpässe

Die Modekette Takko in Telgte berichtet von Liquiditätsengpässen in der ersten Jahreshälfte. Auch Ernstings Family in Coesfeld erlitt in dem Zeitraum große Einbußen. Allerdings stabilisiere sich die Lage seit der Wiedereröffnung der insgesamt 1.900 Filialen, heißt es bei dem Coesfelder Unternehmen.

Beide Bekleidungshersteller hielten an der Zahl ihrer Mitarbeiter fest, es kam nicht zu Entlassungen. Auch die Schließung von Filialen nach dem Lockdown hätte nicht zur Diskussion gestanden. Takko hat allein im Münsterland über 20 Filialen und beschäftigt in 17 Ländern fast 18.000 Mitarbeiter. Ernstings Family hat über 70 Läden im Münsterland. In 1.900 Filialen in Deutschland und Österreich sind 12.000 Mitarbeiter beschäftigt. Beide Unternehmen erwirtschaften über eine Milliarde Jahresumsatz.

Stand: 28.07.2020, 15:09