Corona-Test-Labore völlig überlastet

MTA bearbeitet Corona-Proben.

Corona-Test-Labore völlig überlastet

Von Dominik Hamers

Die Labore, in denen die Corona-PCR-Tests ausgewertet werden, sind hoffnungslos überlastet. Besonders betroffen ist das MVZ-Labor in Münster.

"Wir arbeiten derzeit wirklich am Limit", spricht Norbert Brink es deutlich aus. Er ist der Technische Leiter des MVZ-Labors in Münster. Dort läuft der Großteil der PCR-Tests aus dem Münsterland ein, rund 4.000 sind es täglich. "Tendenz stark steigend", wie Brink betont.

Corona-Test-Labore völlig überlastet Lokalzeit Münsterland 03.12.2021 00:49 Min. Verfügbar bis 03.12.2022 WDR

Doch längst können seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht mehr alle Tests tagesaktuell bearbeiten. Etwa 500 bis 600, so der Laborleiter, können erst deutlich später untersucht werden. Und das, obwohl das Labor im Zwei-Schichten-Dienst arbeitet.

Ergebnisse verzögern sich

Norbert Brink steht im Labor

Nobert Brink beklagt die Überlastung des Labors

Dadurch verzögern sich die Ergebnisse deutlich. "Bisher waren wir in der Lage, das innerhalb von 24 Stunden zu gewährleisten, dass der Einsender auch seine Ergebnisse bekommt", sagt Brink. "Das können wir derzeit nicht mehr darstellen. Zurzeit ist es so, dass wir im Zeitfenster von 24 bis 48 Stunden ein Ergebnis liefern können." Das Labor sei völlig überlastet

Schwierige Verhältnisse im Labor

Die Gründe dafür liegen auf der Hand, wie der Laborleiter klarstellt. Zum einen sei die Masse der eingeschickten Tests sehr hoch. Zum anderen herrsche derzeit in der Firma ein so hoher Krankenstand wie lange nicht mehr:

"Es ist wirklich grenzwertig, dass wir hier unsere Abläufe noch regulär darstellen können." Norbert Brink
Technischer Leiter, MVZ-Labor Münster

Auch die Mithilfe von Biologie-Studenten, die kurzfristig eingesprungen sind, haben die Situation nicht entscheidend verbessern können.

Positivrate ähnlich wie in der ersten Welle

Über 1.500 niedergelassene Arztpraxen und etwa 35 Krankenhäuser schicken ihre Tests in das Labor am Hafen. Ein immer größerer Teil davon ist positiv, wie Brink berichtet. Mit gut 16 Prozent sei die Rate fast so hoch wie noch in der ersten Welle im Frühjahr des vergangenen Jahres.

Ein immer größer werdender Teil der Tests komme zudem erst gar nicht im MVZ-Labor in Münster an. Norbert Brink: "Wir sagen derzeit viele Anfragen auf PCR-Tests ab, weil wir es letztendlich nicht mehr bewerkstelligen können."

Stand: 02.12.2021, 18:05