Telgter Wallfahrt fällt aus: Pilger treffen sich an Wegkreuzen

Archivbild von Pilgerern auf Telgter Wallfahrt

Telgter Wallfahrt fällt aus: Pilger treffen sich an Wegkreuzen

  • Corona durchkreuzt Pilger-Pläne für Telgte
  • Dezentrale Andachten, Predigt im Live-Stream
  • Gebetsanliegen gibt es in Buchform

Seit 1852 pilgern jedes Jahr am zweiten Juli-Wochenende Gläubige von Osnabrück zum münsterländischen Marienwallfahrtsort Telgte. Doch in diesem Jahr ist alles anders. Corona hat die Pläne der Pilger durchkreuzt. Alternativen müssen her. Jetzt soll es für die Teilnehmer dezentrale Andachten und Predigten geben, sagte der langjährige Cheforganisator Karlheinz Schomaker.

Treffen an Wegkreuzungen

So wollen sich Mitglieder der rund 25 Wallfahrtsvereine aus dem Osnabrücker Land am Samstag (11.07.2020) um 10.30 Uhr mit ausreichend Abstand an Wegkreuzen oder Klausen in ihren Gemeinden für eine Andacht und eine Predigt treffen. "Damit sind wir dann zumindest gedanklich miteinander verbunden", sagte Schomaker.

Pilger-Anliegen als Buch gedruckt

Eine Tradition der Wallfahrt bleibe bestehen, sagte Schomaker: Jedes Jahr werden Gebetsanliegen nach Telgte mitgenommen. In diesem Jahr haben die Wallfahrtsvereine die Anliegen gesammelt und in einem Buch zusammengestellt. Dies soll nun nach Telgte gebracht werden.

Bischof Franz-Josef Bode wird am Sonntag (12.07.2020) eine Predigt im Osnabrücker Dom halten. Der im Live-Stream wird auf der Wallfahrtsseite im Netz übertragen.

Im vergangenen Jahr pilgerten insgesamt mehr als 8.000 Menschen aus ganz Deutschland die rund 45 Kilometer lange Strecke von Osnabrück nach Telgte.

Stand: 04.07.2020, 09:15