Finanzspritze für Takko aus Telgte

Das Eingangsschild einer Takko Filiale

Finanzspritze für Takko aus Telgte

Der in der Corona-Krise schwer getroffene Modediscounter Takko aus Telgte hat sich finanziell Luft verschafft. Eigentümer, Investoren und Banken haben jetzt einen Kredit in Höhe von 54 Millionen Euro zugesagt.

Damit sei die Zukunft des Unternehmens gesichert, teilte Takko am Montag mit. "Der Kredit ermöglicht es uns, kurzfristig unsere operativen Kosten zu decken", sagte Interims-Vorstandschef Karl-Heinz Holland.

Der Textildiscounter war durch den zweiten Lockdown in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Zunächst hatte sich Takko um eine Bürgschaft des Landes bemüht. Die Verhandlungen waren aber gescheitert.

Entspannung durch Ladenöffnung

Durch die teilweise Wiedereröffnung der Läden habe sich die Situation schon wieder gebessert. Der Finanzbedarf sei dank der hohen Kundennachfrage gesunken, betonte Holland. Takko sei deshalb "zuversichtlich, die Gelder schnell zurückzahlen zu können".

Mit mehr als 1.900 Filialen in 17 Ländern gehört Takko zu den großen Modefilialisten in Europa. Das Unternehmen mit Sitz in Telgte im Münsterland beschäftigt 18.000 Mitarbeiter, davon rund 14.000 in Deutschland. Eigentümer ist der Finanzinvestor Apax.

Stand: 15.03.2021, 14:12