Tödlicher Unfall: Anklage nach illegalem Rennen in Sundern

Zerstörter Pkw nach Autorennen im Sauerland

Tödlicher Unfall: Anklage nach illegalem Rennen in Sundern

  • Verdacht auf illegales Autorennen bei Sundern
  • Unbeteiligte Autofahrerein starb bei Unfall
  • Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen zwei Autofahrer
  • Möglicherweise erstes Urteil nach verschärftem Recht

Nach dem tödlichen Verkehrsunfall bei Sundern-Hövel am 01.08.2018, wurde nun Anklage gegen zwei Autofahrer erhoben. Das teilt die Staatsanwaltschaft Arnsberg am Freitag (19.10.2018) mit. Den Unfallfahrern wird vorgeworfen, ein illegales Autorennen veranstaltet zu haben.

Opferaussage gibt Klarheit über Autorennen

Die beiden Autofahrer sollen sich immer wieder gegenseitig überholt haben. Kurz vor Sundern-Hövel sei dann bei einem erneuten Überholvorgang der Fahrer des einen Wagens in einen unbeteiligten, entgegenkommenden Golf gerast.

Darin starb eine Frau, vier weitere Mitfahrer wurden schwer verletzt. Einer davon berichtete nach dem Unfall, dass kurz bevor der Audi frontal in das Auto krachte, der rote Porsche entgegengekommen sei.

Neues Recht sieht illegales Autorennen als Straftat

Die Staatsanwaltschaft stützt sich in ihrer Anklage auf einen neuen Paragrafen. Das ermöglicht deutlich höhere Strafen bei illegalen Autorennen als bisher. Lässt das Gericht die Anklage zu, könnte in dem Fall bundesweit eines der ersten Urteile nach neuem Recht gesprochen werden.

Laut dem neuen Paragrafen 315d gilt ein illegales Autorennen mit Todesfolge als Straftat. Den beiden Autofahrern würde dann eine Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren drohen.

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage nach illegalem Autorennen 00:53 Min. Verfügbar bis 19.10.2019

Stand: 19.10.2018, 07:45