Hochwasser trifft "Summer of Pioneers" in Altena hart

Helfer in Altena im Sauerland bergen zerstörtes Mobiliar aus Häusern

Hochwasser trifft "Summer of Pioneers" in Altena hart

Das Hochwasser in Altena hat auch ein NRW-weit einzigartiges Innenstadt-Projekt hart getroffen: den "Summer of Pioneers".

15 Wissenschaftler, Unternehmer und Studierende aus ganz Deutschland waren erst Anfang Juni nach Altena gezogen, um neue Impulse für den Handel, den Tourismus und die Stadtentwicklung zu geben.

Eigentlich wollten die Pioniere den Anwohnern und Gewerbetreibenden helfen, den Einzelhandel wieder in Schwung zu bringen. Sie wollten dazu beitragen, mehr Touristen in die Lennestadt zu locken und ihnen "die Chancen der Digitalisierung und für neues Wohnen und Arbeiten in ländlichen Regionen aufzeigen."

Jahrhundertunwetter ein Schock

Vor einigen Altenaer Häusern liegen Berge von Schutt und Geröll

Die Flutkatastrophe hat Altena verwüstet

Doch der Starkregen und die Überschwemmungen haben ihnen erst einmal einen Strich durch die Rechnung gemacht. Denn auch die Pioniere blieben von den Auswirkungen des Unwetters nicht verschont.

So standen zum Beispiel die Coworking-Spaces unter Wasser: leerstehende ehemalige Ladenlokale in der Fußgängerzone. Dort waren die Wissenschaftler und Studierenden eingezogen, sie hatten sich Büros eingerichtet. Hier tauschten sie sich mit den Bewohnern, Einzelhändlern und anderen Pionieren aus.

Aber auch einige Projekte liegen vorerst auf Eis. Das gilt etwa für den Mittagstisch in der Fußgängerzone. Denn auch einige Gastronomen sind vom Hochwasser betroffen und haben Wasser in der Küche stehen.

Fluthilfe statt Stadtentwicklung

Auch wenn die Stadtentwicklung aktuell brachliegt, sind die Pioniere trotzdem nicht untätig: Sie bieten jetzt ihr Fachwissen und ihre Unterstützung an - bei der Beantragung der Soforthilfe, beim Roten Kreuz oder beim Keller putzen.

Die Pioniere sollen die Innenstadt von Altena wiederbeleben und neue Konzepte für Brachflächen entwickeln. Wie kann man wieder mehr Menschen für Altena begeistern? Mit einem Weinberg vielleicht? Oder mit einem neuen Zentrum auf dem Gelände der Industriebrache Schwarzenstein?

Bis Ende November haben sie Zeit, ihre Konzepte fertigzustellen.

Stand: 26.07.2021, 17:40