Keine Tickets im Bus und Ferienfahrpläne

VWS-Bus am Siegener Bahnhof

Keine Tickets im Bus und Ferienfahrpläne

  • Vordertüren in Bussen gesperrt
  • Viele Fahrten fallen aus
  • "Grundfahrplan" für Züge geplant

Ab Mittwoch (18.03.2020) gilt für Busse in Südwestfalen der Ferienfahrplan, denn die Schulen und Kitas bleiben zu und alle Menschen sind angehalten, nur die nötigsten Fahrten zu machen. Außerdem gibt es in den öffentlichen Verkehrsmitteln Sicherheitsvorkehrungen, damit sich das Corona-Virus nicht weiter ausbreitet.

Tickets im Web, per App oder am Automaten

Schon seit dem Wochenende sind in vielen Bussen die vorderen Türen gesperrt, um die Fahrer vor einer Ansteckung zu schützen. Auch Tickets kann man bei ihnen nicht mehr kaufen. Bei der Märkischen Verkehrsgesellschaft gibt es zum Beipiel schon seit dem Wochenende Fahrkarten nur noch im Internet, per App oder am Automaten. Die MVG-Kundencenter in Iserlohn und Lüdenscheid sollen vorerst allerdings geöffnet bleiben.

Ähnliche Regelungen gibt es beim Regionalverkehr Ruhr-Lippe im Kreis Soest und im Hochsauerlandkreis. Die RLG betont aber, dass die Fahrer trotzdem weiter beim Ein- und Aussteigen helfen, wenn nötig.

Kein Uni-Express

In Siegen-Wittgenstein und Olpe gilt nicht nur der Ferienfahrplan, auch die Uni-Express-Linien fallen bis zum Beginn der Vorlesungszeit aus, und der selbstfahrende Bus SAM in Drolshagen bleibt stehen. Außerdem ist die ZWS-Geschäftsstelle für den Publikumsverkehr gesperrt.

Wie sich der Schienenverkehr weiter entwickelt, bleibt noch ungewiss. Man rechne mit weiteren Personalausfällen, sagte ein Sprecher des Verkehrsdachverbands NWL. Bisher fahren die meisten Züge planmäßig, die Bahnunternehmen und das Verkehrsministerium arbeiten aber schon seit Tagen an einem "Grundfahrplan" für den Notfall.

Stand: 17.03.2020, 17:14