Südafrikanische Corona-Variante im Kreis Gütersloh nachgewiesen

Südafrikanische Corona-Variante im Kreis Gütersloh nachgewiesen

Bei einer Familie aus dem Kreis Gütersloh ist die aus Südafrika stammende mutierte Variante B.1.351 des Coronavirus nachgewiesen worden. Das hat der Kreis Gütersloh bekannt gegeben.

Die Infektionsquelle liege demnach im privaten Kontakt, so Kreis Gütersloh weiter. Die betroffene Familie habe sich aufgrund familiärer Kontakte zu Reiserückkehrern aus Südafrika infiziert.

Bisher keine weiteren Fälle bekannt

Die betroffenen Personen befinden sich laut Kreis in Isolation, bisher sind keine weiteren Fälle bekannt. Sämtliche Kontaktpersonen seien getestet worden, die Abteilung Gesundheit stehe in Kontakt mit ihnen.

Nachweis der Mutation aus Bad Salzufler Labor

Das Labor Krone aus Bad Salzuflen hatte die Abstriche analysiert und sequenziert. Das heißt, dass das Erbgut des Virus vollständig entschlüsselt und auf Mutationensmarker abgesucht wurde. Die aktuellen Proben wurden sowohl im Labor Krone als auch in der Virologie in Köln untersucht und dort bestätigt.

Was wir über die neue Corona-Mutation wissen

WDR 5 Morgenecho - Interview 13.01.2021 04:36 Min. Verfügbar bis 13.01.2022 WDR 5


Download

Südafrikanische Variante erstmals im August 2020 nachgewiesen

Am 18. Dezember 2020 berichtete die südafrikanische Regierung über die Entstehung und rasche Zunahme der neuen Virusvariante. Sie wurde erstmals in einer Probe von August 2020 am Ostkap in Südafrika nachgewiesen.

Warten auf Ergebnisse aus Lübbecker Krankenhaus

Am 08. Januar hatte es einen starken Anstieg von Corona-Fällen in einem Krankenhaus in Lübbecke gegeben (Kreis Minden-Lübbecke). Dort hatten sich sieben Beschäftigte und 16 Patienten auf einer internistischen Station mit dem Coronavirus infiziert.

Weil sich das Virus so rasch verbreitete, vermuteten Experten, es könne sich um die britische Mutation des Corona-Virus handeln. Entsprechende Proben wurden zur Analyse in die Charité nach Berlin gebracht. In dieser Woche werden die Ergebnisse erwartet.

Wie gefährlich sind die Corona-Mutationen? corona nachgehakt 18.01.2021 13:43 Min. Verfügbar bis 18.01.2026 Phoenix

Stand: 18.01.2021, 20:42