Suche nach Vermisstem im Biggesee abgebrochen

Biggesee: Suche nach Mann geht weiter 00:47 Min. Verfügbar bis 25.07.2020

Suche nach Vermisstem im Biggesee abgebrochen

  • Mann springt aus Tretboot in Biggesee
  • Helfer springt hinterher und taucht nicht mehr auf
  • Große Suchaktion erfolglos

Die Suche im Biggesee nach einem vermissten Mann ist vorläufig eingestellt worden. Die Sicht in dem trüben Wasser sei so schlecht, dass auch vom Hubschrauber aus fast nichts zu erkennen sei, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann war am Mittwoch von einem Tretboot ins Wasser gesprungen.

Wie ein Feuerwehrsprecher mitteilte, seien drei Männer im Alter von 25, 35 und 58 Jahren in dem Boot gewesen. Sie gehören zu einer größeren Gruppe buddhistischer Mönche aus Asien, die derzeit ein Kloster in Waldbröl im Bergischen Land besuchen.

Der Jüngste konnte wohl nicht schwimmen. Bei dem Versuch, ihn zu retten, sei der vermisste 58-Jährige selbst in Not geraten. Von ihm fehlt bisher jede Spur. Die zwei anderen Männer konnten sich ans Ufer retten.

Schwierige Suche

Am Mittwoch waren Einsatzkräfte der Feuerwehr und der DLRG sowie ein Hubschrauber bei der Suche nach dem Mann im Einsatz. Außerdem beteiligen sich Experten der Berufsfeuerwehr Köln. Am Donnerstag waren auch Leichenspürhunde auf dem See im Einsatz, außerdem Taucher und eine Unterwasserdrohne. Die Sicht in dem trüben Wasser ist aber stark eingeschränkt.

Stand: 26.07.2019, 12:55