Haltern gegen Denkmalschutz für Förderturm

Das Bild einer alten, grünen Zeche für den Bergbau

Haltern gegen Denkmalschutz für Förderturm

Die Stadt Haltern am See ist dagggen, dass der Förderturm der ehemaligen Zeche Auguste Victoria im Stadtteil Lippramsdorf unter Denkmalschutz gestellt wird. Sie stellt sich damit gegen die Denkmalbehörde beim Landschaftsverband (LWL).

In einem zehnseitigen Gutachten hat das Amt für Denkmalpflege beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe dem Förderturm der Schachtanlage 8 inHaltern-Lippramsdorf Denkmalwert attestiert. Sie sei bedeutend, "weil sie die hiesige Wirtschafts-und Sozialgeschichte besonders anschaulich dokumentiert."

Bergbau nur Episode

Das Rathaus-Gebäude von Haltern

Im Halterner Rathaus ist man gegen den Zechen-Denkmalschutz

Das sieht die Stadt Haltern am See ganz anders. Sie verweist darauf, dass die Schachtanlage nur rund 40 Jahre bestand: "Sie stellt sich somit nur als eine zeitlich sehr begrenzte Episode in der Geschichte des Ortsteils dar." Aber viele Menschen in Haltern würden bis heute noch unter Bergbau-Folgen wie den Bergschäden an ihren Häusern leiden. Daher wäre Denkmalschutz für den Verursacher unpassend, finden die Gegner.

Ablehnung in der Bevölkerung

Weiter verweist die Stadt auf eine breite Ablehnung der Denkmalschutz-Pläne in der Bevölkerung und nennt dabei als Beispiele unter anderem den Heimatverein Lippramsdorf und die Bürgerinitiative für Lebensqualität und Umweltschutz.

Außerdem gebe es wenige Kilometer entfernt, in Dorsten, bereits ein altes Bergwerk zu besichtigen und auch weitere Bergbaudenkmäler in Marl, Recklinghausen, Herten und Bottrop. Schlussendlich würden denkmalgeschützte Zechengebäude auch schlicht im Weg stehen, wenn es darum geht, die Flächen künftig zukunftsträchtig zu nutzen.

Letzte Entscheidung beim Ministerium

Sollte der Landschaftsverband Westfalen-Lippe die vom Halterner Kulturausschuss einstimmig verabschiedete Stellungnahme der Stadt nicht akzeptieren, kann er das Landesministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung als Oberste Denkmalbehörde in NRW anrufen. Dessen Entscheidung ist dann bindend.

Stand: 05.11.2021, 17:58