Hiro Lift - Bielefelder bekommen Streikunterstützung

Fahnen bei einer Warnstreikkundgebung der IG Metall.

Hiro Lift - Bielefelder bekommen Streikunterstützung

  • Ziel: Druck bei Geschäftsführung aufbauen
  • Weiter kein neues Angebot
  • Studierende unterstützen Streik

Sie kamen mit Transparenten und machten lautstark auf ihre Situation aufmerksam. Beschäftigte des Bielefelder Lift-Herstellers Hiro Lift haben ihren unbefristeten Streik wieder aufgenommen. Zu einem Streikzug durch die Innenstadt kamen am Donnerstag (23.05.2019) doppelt so viele Menschen wie erwartet.

200 Demonstranten kamen

Mit so vielen Demonstranten hatte selbst die Gewerkschaft IG Metall nicht gerechnet. Rund 100 hatte sie angemeldet, rund 200 kamen. "Wir erfahren viel Solidarität in Bielefeld. Nicht nur die Mitarbeiter kamen, auch Bielefelder Bürger und Mitarbeiter von anderen Betrieben waren da", sagt IG Metall-Sprecher Oguz Önal. Einige Hiro Lift-Mitarbeiter sind am Standort geblieben, um diejenigen, die noch arbeiten für den Streik zu motivieren.

AStA solidarisiert sich mit Mitarbeitern

Der allgemeine Studierendenausschuss der Universität Bielefeld solidarisiert sich mit den Mitarbeitern von HIRO Lift und hatte auch auf seiner Homepage den Streigzug angekündigt. Es waren auf jeden Fall Studierende dabei, sagt ein AStA-Sprecher am Freitag (24.05.2019).

Ohne Angebot geht Streik weiter

Die Hiro Lift-Mitarbeiter verlangen mehr Lohn. Bisher erhalten sie - bei fünf zusätzlichen Wochenstunden - nach Gewerkschaftsangaben 25 Prozent weniger als branchenüblich. Zudem wird kein Weihnachtsgeld gezahlt. Nach der ersten Streikwelle hatte die Gewerkschaft IG Metall den Streik in der vergangenen Woche für mehrere Tage ausgesetzt, um mit der Geschäftsleitung ins Gespräch zu kommen. Bislang nach eigenen Angaben aber ohne Erfolg.

Stand: 24.05.2019, 11:39