Jugendparlament Brilon verlegt Stolpersteine

Stolpersteine

Jugendparlament Brilon verlegt Stolpersteine

  • 21 neue Stolpersteine für Brilon
  • Kunstprojekt erinnert an NS-Opfer
  • Schüler- und Jugendparlament engagiert sich

Es war der Wunsch mehrerer Schüler und Mitglieder des Jugendparlaments: In der Briloner Innenstadt wurden am Dienstag (22.05.2018) weitere Stolpersteine verlegt. Die 21 goldenen Pflastersteine sollen an neun jüdische Familien erinnern, die früher dort gelebt haben.

Jede der zehn mal zehn Zentimeter großen Messingplatten steht für ein Familienmitglied. Darauf sind der Name, die Lebensdaten und - sofern bekannt - die Umstände des Todes eingraviert. Die Schicksale dieser Menschen haben Briloner Schüler und die Mitglieder des Jugendparlaments recherchiert.

Insgesamt 120 Stolpersteine in Brilon

Streit um Stolpersteine

So wie hier sollen die Steine die Namen der Opfer tragen.

Die Idee zum Stolperstein-Projekt stammt von dem Künstler Gunter Demnig. Vor dem letzten selbst gewählten Wohnort von bekannten Opfern des Nationalsozialismus werden die kleinen Gedenktafeln in den Bürgersteig oder die Straße eingelassen.

Inzwischen sind in vielen Ländern Europas solche Stolpersteine zu finden. Die Verlegung wird meist über Patenschaften finanziert. Für Brilon hat das Jugendparlament erreicht, dass in der ganzen Stadt ingesamt 120 Stolpersteine verlegt werden.

Stand: 22.05.2018, 16:33