Steuerhinterziehung durch Zigarettenfälschung vor Landgericht Bielefeld

Im Zollfahndungsamt liegen sichergestellte Zigaretten auf einem Tisch

Steuerhinterziehung durch Zigarettenfälschung vor Landgericht Bielefeld

  • Steuerhinterziehung in zweistelliger Millionenhöhe
  • Internationale Fälscherbande europaweit aktiv
  • Zwischenlager befand sich in Bielefeld

Ein Litauer steht am Mittwoch (16.10.2019) vor dem Landgericht Bielefeld, weil er zu einer internationalen Zigaretten-Fälscherbande gehört haben soll. Die Anklage lautet auf Steuerhinterziehung in zweistelliger Millionenhöhe.

Fälscherunternehmen mit Produktion und Logistik

Es gab eigene Produktionsstätten in Belgien und den Niederlanden, getarnt waren die als Tischlereien. Die dortigen Arbeiter sollen den ganzen Tag kein Tageslicht gesehen haben. Eine Spedition lieferte Rohtabak und brachte fertige Zigaretten in die Zwischenlager. Eines davon befand sich in Bielefeld. Von hier aus soll der Angeklagte die Zigarettenstangen verteilt haben.

Einer der Drahtzieher ist mittlerweile zu einer Freiheitsstrafe von siebeneinhalb Jahren verurteilt worden. Der Angeklagte aus Litauen wurde erst von einigen Monaten festgenommen und nach Deutschland ausgeliefert.

Stand: 16.10.2019, 09:36