Millionen-Arena in Haltern vom Tisch

farbige Modellzeichnung eines Fußballstadions mit Tribünen und Spielfeld

Millionen-Arena in Haltern vom Tisch

  • TuS Haltern gibt Pläne auf
  • Millionen-Bau nicht realisierbar
  • Knackpunkt war eine KiTa

Der TuS Haltern gibt seine Pläne auf: Die ursprünglich für zehn Millionen Euro geplante Fußball-Arena am Stausee wird es nicht geben. Das Projekt ist wirtschaftlich nicht realisierbar, so der Klub am Donnerstag (21.03.). In der geplanten Multifunktions-Arena sollten überdachte Tribünen für mehrere tausend Zuschauer entstehen. Das innovative Konzept des Vereins um den 1. Vorsitzenden Christoph Metzelder sah aber auch ein Reha-Zentrum, Geschäftsräume, Gastronomie und eine KiTa vor.

Politiker spielten nicht mit

Voraussetzung hierfür war, dass die Stadt Haltern den Betrieb der KiTa bezuschusst. Doch die Politiker haben sich nun für eine andere Lösung in Haltern entschieden, wollen stattdessen in einer ausgedienten Schule neue Betreuungsplätze schaffen. Dadurch verliert der TuS Haltern auch die Aussicht auf bestimmte Investorengelder sowie auf eine Förderung durch das Land NRW.

Stauseekampfbahn ist marode

Ein Fußballfeld mit angrenzendem Vereinsheim

Stauseekampfbahn ohne überdachte Tribüne

Dabei hatte der Halterner Verein seine Stadionpläne bereits deutlich abgespeckt. Statt der ursprünglich rund zehn Millionen Euro wollte er zuletzt weniger als die Hälfte investieren. Doch es muss was passieren an der Stauseekampfbahn, denn der Verein will in die 1. Regionalliga aufsteigen. Ohne eine überdachte Tribüne und bessere Stadion-Infrastruktur müsste der TuS Haltern sich für seine Heimspiele einen anderen Standort in NRW suchen.

Stand: 21.03.2019, 14:41