Neue JVA kommt in den Osten Münsters

Ein Mann zeigt mit einem Stift auf einen Lageplan

Neue JVA kommt in den Osten Münsters

  • Haftanstalt mit 640 Plätzen geplant
  • Fertigstellung in sechs Jahren
  • Acht Jahre Standortsuche

Die neue Justizvollzugsanstalt soll im Osten der Stadt Münster gebaut werden. Das hat der Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) des Landes am Dienstag (23.01.2018) bekannt gegeben. Danach liegt das ausgewählte Grundstück im Ortsteil Wolbeck in unmittelbarer Nähe des Flugplatzes Münster-Telgte.

Geplanter Standort der neuen JVA Münster

Eine fast bildfüllende Klinkerfassade mit senkrechten grauen Fensterbändern

JVA Düsseldorf: So ähnlich könnte es in Münster aussehen

Die neue JVA mit 640 Haftplätzen könnte in etwa sechs Jahren bezugsfertig sein. Der Landesbaubetrieb rechnet für die Baukosten mit einem dreistelligen Millionenbetrag. Vorbild für den Bau ist die Justizvollzugsanstalt in Düsseldorf-Ratingen.

Acht Jahre Standortsuche

Der Kaufvertrag für das Grundstück wurde bereits im vergangenen September geschlossen. "Es gibt objektiv kein Kriterium, das gegen die Errichtung der JVA an dieser Stelle spricht", sagte Markus Vieth, der hiesige Leiter des Landesbaubetriebs. Der BLB hatte acht Jahre lang nach einem Standort in Münster gesucht. Zunächst sollte die neue JVA im Stadtteil Handorf in der Nähe eines Truppenübungsplatzes entstehen. Dagegen hatte aber das Bundesverteidigungsministerium sein Veto eingelegt.

Bürger sollen rasch informiert werden

Der Landesbaubetrieb will jetzt in Kürze die Anwohner in Wolbeck über die Planung informieren. Justizminister Peter Biesenbach (CDU) sprach von einer guten Lösung. Durch den Neubau werde der Justizstandort Münster gestärkt.

Stand: 23.01.2018, 20:00