Stadtradeln in OWL gestartet

Eine Ampel für Fahrradfahrer zeigt grün.

Stadtradeln in OWL gestartet

  • Mehr als 200 Kommunen in NRW beim Stadtradeln dabei
  • Aktion für mehr Klimaschutz
  • Kreis Borken besonders erfolgreich

In NRW machen 204 Kommunen mit, 32 davon aus OstwestfalenLippe. Beim Stadtradeln sollen die Menschen für einen Umstieg auf das Rad begeistert werden. Es ist außerdem die Aufforderung an die Städte und Gemeinden, Radwege zu verbessern.

Freundschaftlicher Wettbewerb um Rad-Kilometer

Jede Stadt, Gemeinde oder Kreis legt für das Stadtradeln einen Zeitraum von 21 Tagen zwischen Mai und September fest, in dem Radfahrer*innen für den Wettbewerbsplatz ihrer Heimat Kilometer sammeln können. Wer für seine Kommune radeln will, erfasst seine zurückgelegten Kilometer per Handy-App, auf der Webseite stadtradeln.de oder mit analogem Fragebogen.

Klimafreundliche Mobilität fördern

Fahrradfahrer unterwegs auf Radweg

Forderung für den Klimaschutz: bessere Radwege

Am Sonntag (05.05.2019) hat die Stadt Gütersloh gestartet, in Bielefeld beginnt das Stadtradeln Mitte Juni. Der Kreis Gütersloh beteiligt sich laut Mobilitätsmanager Christopher Schmiegel, weil das Stadtradeln eine "schöne und niedrigschwellige Maßnahme ist, um klimafreundliche Mobilität zu fördern. Es macht den Radverkehr und die Belange der Radfahrer gut sichtbar."

Borken zum dritten Mal Spitzenreiter

Schon nach der ersten Woche ist auch in diesem Jahr wieder der Kreis Borken im Münsterland besonders erfolgreich. Er macht zum dritten Mal beim Stadtradeln mit. 2017 bekam die Region einen Preis als erfolgreichster Newcomer. 2018 hat Borken das Stadtradeln in seiner Kategorie mit rund 1,2 Millionen Kilometer gewonnen.

Werbung für den Klimaschutz

Die Aktion Stadtradeln gibt es seit 2008. Sie wird vom Klima-Bündnis organisiert, ein Netzwerk von europäischen Kommunen, die sich für den Klimaschutz einsetzen.

Stand: 06.05.2019, 16:21