Ermittlungen gegen elf Priester des Erzbistums Paderborn

Domjubiläum Paderborn

Ermittlungen gegen elf Priester des Erzbistums Paderborn

  • Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf Geistliche
  • Verdacht auf sexuellen Missbrauch
  • Grundlage sind Personalakten

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf Geistliche des Erzbistums Paderborn wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch von Kindern. Die Personalakten der Geistlichen werden auf Tatvorgänge und Verjährungsfristen hin überprüft. Bei den Fällen soll es sich um "Altfälle" handeln, sagte eine Sprecherin der Erzdiozöse.

Missbrauchsstudie der Kirche

Das Erzbistum Paderborn selbst verzeichnete in einer im Herbst 2018 veröffentlichten Missbrauchsstudie 197 Betroffene und 111 beschuldigte Kleriker. Die Erzdiözese habe die entsprechenden Personalakten an die Staatsanwaltschaft zur Überprüfung weitergegeben, so die Sprecherin.

Priester noch am Leben

Bei den elf Priestern handele es sich um noch lebende Geistliche, bei denen sich Hinweise auf strafrechtlich relevantes Verhalten fanden und gegen die es bislang kein Strafverfahren gab. Zwei Fälle bearbeite die Staatsanwaltschaft Paderborn. Die weiteren neun seien an andere Behörden auf dem Gebiet des Erzbistums weitergeleitet worden.

Stand: 29.04.2019, 19:46

Kommentare zum Thema

2 Kommentare

  • 2 Herbert 30.04.2019, 12:32 Uhr

    Man, man, man, die katholische Kirche sollte sich schämen und lieber zumachen. Schwere Schuld, die der liebe Gott sicherlich nicht gerne sieht...!

  • 1 Canis Lupus 30.04.2019, 12:17 Uhr

    Kinderschänder müssen behandelt werden wie Mörder...also keine Verjährungsfrist. Es wird Zeit das die Politik handelt und diese kriminellen Priester und auch deren Vertuscher lange wegschließt.

Weitere Themen