Soest: Kaputte Tür versperrt Zugang zum Domschatz

Ferdinand Kauerz an der Tür zum Domschatz

Soest: Kaputte Tür versperrt Zugang zum Domschatz

Von Elfie Schader

  • Zutritt zum Dommuseum unmöglich
  • Schweizer Schlüssel-Firma muss anreisen
  • Keine Domschatz-Besichtigung im Advent

"Das ist so traurig! Wir haben außergewöhnliche sakrale Kunst hinter dieser Tür, und jetzt spielt das Schloss verrückt." Mit diesen Worten reagiert der Vorsitzende des Patrokli-Dombau-Vereins, Ferdinand Kauerz, auf die plötzliche Misere mit dem Schloss der Turmkammer.

Darin befindet sich unter anderem das älteste Kirchenfenster und das älteste Seidenkissen Deutschlands, das 800 Jahre alte "Alexanderkissen". Diese deutschlandweit einmaligen Schätze sollten gerade in der Adventszeit öffentlich zugänglich bleiben. 

Spezialisten bauen Türschloss nach

 Ferdinand Kauerz hat sofort den Hersteller der Schließanlage kontaktiert. Der sitzt in der Schweiz und muss jetzt erst einmal nach den alten Unterlagen – die Schließanlage ist 30 Jahre alt – das besondere Schloss aus vielen Einzelteilen zusammenbauen.

Dann wird die Firma aus der Schweiz anreisen und das neue Schloss einbauen. Kauerz hofft, dass das noch Weihnachten sein wird. Warum das Schloss nicht mehr funktioniert, darüber kann er nur spekulieren: "Entweder liegt es an Temperaturschwankungen oder das Türschloss ist einfach zu alt."

Stand: 12.12.2019, 12:09