Neues Wohnviertel auf Soester Kasernengelände

Gras zwischen den Bauten der Adamskaserne

Neues Wohnviertel auf Soester Kasernengelände

Von Elfie Schader

  • Soest saniert Kasernengelände für 14 Millionen
  • 350 Wohneinheiten sind geplant
  • Investoren suchen Anlagemöglichkeit

In Soest beginnt am Freitag (10.08.2018) der Umbau der ehemaligen Adamkaserne zu einem Wohnviertel. Auf die Chance für das große Projekt hat die Stadt Jahrzehnte lang gewartet.

"Das Gelände lag 25 Jahre im Dornröschenschlaf, jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt, um es zu neuem Leben zu erwecken", sagt die Soester Wirtschaftsförderin Monika Dobberstein. "Dem Bauboom und den niedrigen Zinsen sei Dank!"

Mit einem kleinen Team hat Dobberstein einen komplexen Bebauungsplan in nur 17 Monaten geschaffen – Rekordzeit. Aus der Kaserne wird ein Wohnviertel mit 60 Einfamilienhäusern, 170 zum Teil preiswerten Mietwohnungen sowie 80 Eigentumswohnungen. Durch die Grundstücksverkäufe werden die Sanierungskosten wieder eingespielt. 

Investoren entdecken Soest für Geldanlage

Gelber Bagger auf Kasernengelände

Platz schaffen für 350 Wohneinheiten

Eine Investorenfamilie wird 100 Mietwohnungen schaffen. "Das ist für eine Kleinstadt wie Soest völlig neu, dass nationale Investoren sich für die Projekte interessieren. Das geht nur, weil in München und Berlin das 'Betongold', die Geldanlage in Immobilien, ausgeht. Da kommt eine Stadt wie Soest in den Blickpunkt, und das gilt es zu nutzen", sagt Monika Dobberstein.

Hohe Auflagen bei der Gestaltung 

Das neue Wohnquartier - nur zehn Minuten mit dem Fahrrad von der Innenstadt entfernt - ist etwa 13 Fußballfelder groß. Ein Teil der Kasernenblöcke ist denkmalgeschützt. Sie werden zu Mietwohnungen umgebaut.

Für die Gestaltung des Geländes gelten hohe Auflagen: Begrünte Dächer, einheimische Heckenpflanzen und Bäume, helle Fassaden, Heizung mit Erdwärme. 2021 soll das Wohnviertel fertig sein, der jahrzehntelange "Schmerzpunkt der Stadtentwicklung", wie Monika Dobberstein die Kasernenbrache nennt, sei dann endgültig überwunden.

Stand: 10.08.2018, 08:15