Entspanntes Ski-Wochenende in Winterberg

Skipiste in der Coronazeit

Entspanntes Ski-Wochenende in Winterberg

Von Denis Stephan

12 Lifte sind in Winterberg geöffnet und rund 2.500 Skifahrer zugelassen. Sonst sind etwa 10.000 Besucher auf den Pisten. Das Chaos bleibt am ersten Skiwochenende aus.

Wer an diesem Wochenende mit dem Auto durch Winterberg fährt, merkt erstmal nichts vom wiedergewonnenen Skispaß. Freie Straßen, leere Parkplätze und weiterhin geschlossene Hotels und Restaurants.

Voll wird es erst an den Parkplätzen der laufenden Lifte. Die sind gut gefüllt. Aber nicht mit Autos von Spaziergängern oder Rodlern, sondern ausschließlich von Ski- und SnowboardfahrerInnen.

Liftbetreiber erleichtert

Liftbetreiber Fabian Klante ist erst einmal froh, überhaupt wieder arbeiten zu dürfen. „Das ist für mich und vor allem meine MitarbeiterInnen ein gutes Gefühl“, so der Winterberger.

Skipiste in der Coronazeit

Ob sich der Skibetrieb auch finanziell lohnt, kann er noch nicht sagen: „Da müssen wir erstmal die kommenden Wochen abwarten. Man weiß ja nicht, ob an den Wochentagen auch alle Tickets verkauft werden“.

Positiv ist er aber dennoch gestimmt – schließlich ist für die nächsten Tage reichlich Neuschnee gemeldet.

Gastronomen im Sparbetrieb

Die Restaurants und Hotels sind geschlossen. Lediglich die Betreiber der Restaurants an den Skiliften dürfen ein kleines Büdchen öffnen.

Guido Raeggel, Mitinhaber der Bremberg-Klause, ist froh über jeden, der heute kommt. „Am besten laufen heute Kaffee und Waffeln, Hauptsache etwas Warmes“, so der Winterberger. Kein Wunder, Wind und Schneeregen sind nicht die besten Voraussetzungen für SkifahrerInnen.

Nur wer im Vorfeld Online-Tickets gebucht hatte, darf auf die Piste. Und das funktioniert reibungslos. An der Kasse gibt‘s den Skipass per QR-Code. Dann geht es los.

Gäste aus ganz Deutschland

Ein Pärchen ist extra aus Kiel gekommen. „Wir haben in der Zeitung gelesen, dass man hier wieder Ski fahren kann, da haben wir uns schon am Freitag auf den Weg nach Winterberg gemacht“, erklärt der Snowboardfahrer aus Norddeutschland.

Die vierköpfige Familie Altmann ist aus Frankfurt angereist. Ein Tagesticket für den gesamten Samstag haben sie gebucht. Anstehen müssen sie nicht. „Das klappt hier super, keine Staus auf den Straßen, leere Pisten und an den Liften ist auch kaum Betrieb“, beschreibt Vater Bernd das eintägige Urlaubserlebnis.

Um 16 Uhr ist der Skitag vorbei. Dann geht es auch für Familie Altmann zurück nach Hessen. Ganz entspannt, ohne Staus. Die Straßen in Winterberg sind ja schließlich leer…

Stand: 14.03.2021, 14:26