Probleme mit Zuwanderern in Horn weiter ungelöst

Ortsschild Horn-Bad Meinberg

Probleme mit Zuwanderern in Horn weiter ungelöst

  • Wieder mehr Beschwerden in Horn
  • Vorwurf: Prostitution und Ruhestörung
  • Polizei sagt: Lage in der Stadt ist ruhig

Etwa ein Jahr nach den Bürgerprotesten in Horn-Bad Meinberg gegen gut 300 bulgarische Zuwanderer, die in Schrottimmobilien leben, ist die Lage immer noch schwierig. In den vergangenen Wochen soll es nach WDR-Informationen wieder mehr Beschwerden gegeben haben.

Prostitution und Ruhestörung

Obwohl die Horner in Bürgerkonferenzen viele Lösungsvorschläge erarbeitet haben, ist der Ärger in der Stadt noch immer groß. Nach WDR-Informationen ist jüngst wieder von Prostitution und Ruhestörungen die Rede.

Ein Sprecher des Kommunalen Integrationszentrums des Kreises Lippe sagte jedoch, es sei insgesamt ruhiger geworden. Aus dem Ordnungsamt der Stadt hieß es, die Politik habe zusätzliches Personal auch für Kontrollen der Wohnsituation der Zuwanderer gefordert.

Das werde nun geprüft. Ende Juli soll ein Zwischenbericht über die Lösungsvorschläge der Horner aus den Bürgerkonferenzen vorgelegt werden.

Polizei Horn: weniger Einsätze

Die Polizei bezeichnet die Lage in der Stadt inzwischen als ruhig. Im ersten Halbjahr dieses Jahres habe es im Zentrum der Stadt 50 Einsätze wegen Ruhestörungen, Randalierens und wegen Körperverletzungen gegeben. Die Zahl der Einsätze in der ganzen Stadt sei 2020 um 18 Prozent zurückgegangen.

Stand: 30.06.2020, 11:58